Follow:
Interior

#MOVING: Umzugsgedanken

umzugsgedanken title

Endlich ist es soweit! Schon seit Monaten suchten wir nach der perfekten Wohnung. Ich habe es schon öfters auf Instagram und auch hier auf dem Blog erwähnt: Unsere derzeitige Wohnung ist alles andere als das. Wer in Hamburg wohnt weiß aber, dass Wohnungen knapp sind. Und wenn man das Geld für ein eigenes Haus oder zumindest eine Wohnung gerade nicht zur Hand hat, wird es mit Perfektion bei der Wohnungssuche in Hamburg wirklich schwierig.

Über die perfekte Wohnung 

Und überhaupt, was ist schon perfekt? Eine Alstervilla aus Gründerzeiten? Ein schickes Loft in der Hafencity? Oder ein Bauernhaus auf dem Land. Alles davon irgendwie. Und so lange ich nicht weiß, welches davon die absolut perfekte Behausung wäre, lohnt es sich ja kaum eine davon anzuschaffen. 😉 Dreammodus off. Es gab sie auch so, die perfekten Wohnung. Aber die war immer knapp 200€ über der absoluten Budget Obergrenze. Und spätestens dann stellt sich für mich die Frage: Selbst wann man es sich leisten kann, ist es wirklich sinnvoll horrende Summen für Miete auszugeben? Geld, das einfach weg ist? Irgendwie nicht. Die neue Wohnung ist frisch renoviert, der Boden ist hochwertig, die Fenster schließen und auf der Toilette riecht es nicht nach den Küchengerüchen unserer Nachbarn. Und das sind nur einige der Vorteile gegenüber der alten Wohnung. Nein, es ist kein schicker Altbau mit Flügeltüren, Stuck an der Decke und eigenem Balkon. Dafür aber ein renovierter Altbau mit Wohlfühlatmosphäre und kleinem abgegrenzten Innenhof. Ich bin happy!

Da es leider keinen richtigen Grundriss zu der Wohnung gibt habe ich, mit sehr viel Augenmaß und Kreativität, selber einen erstellt. Das Bad ist zwar eigentlich eher länglich, als quadratisch, aber immerhin kann ich jetzt auf den erste Blick sehen, welche Möbel noch fehlen.

umzugsgedanken-grafik-1

Fünf Wohnungen in sechs Jahren 

Seitdem ich in Hamburg wohne, bin ich schon fünfmal umgezogen. Drei Auslandsaufenthalte nicht mit eingerechnet. Bevor ich nach Hamburg kam, bin ich bereits viermal umgezogen. Dazu kamen zwei Jahre Saisonarbeit mit ständigem Zimmerwechsel. Damals hatte ich allerdings auch nur ein paar Koffer, Kisten, maximal ein kleines Schränkchen. Heute sitze ich zwischen mittlerweile 20 gepackten Kisten und frage mich “brauche ich das wirklich alles”?

Ich bin zu dem Entschluss gekommen: Nein, sicherlich nicht. Gelesene Bücher, die mir “irgendwie am Herzen liegen”, Schuhe, die ich an meinem Abiball getragen habe (und danach nie wieder), Tassen, die mir irgendwann mal irgendjemand geschenkt hat, und ein ganzer Haufen Küchenartikel, die man maximal einmal im Jahr wirklich braucht. Muss das wirklich alles mit? Eigentlich nicht. Eigentlich könnte ich locker die Hälfte wegschmeißen und würde die Sachen nicht einmal vermissen. Würden mir zum Beispiel kurz vor Weihnachten ein Keks Ausstecher fehlen, könnte ich den einfach für 2€ neu kaufen. Bedenkt man, dass ich in den letzten drei Jahren nicht einmal Kekse gebacken habe, wäre das durchaus sinnvoll. Aber nach insgesamt über zehn Umzügen finde ich es ok sich den Luxus zu erlauben, ein bisschen mehr mitzunehmen.

Ich bin der Anti- Minimalist 

Minimalismus ist im Trend. Gerade in der Online Welt scheint es ein absolutes Must Have zu sein, nur noch sehr wenig zu haben. Bloß nichts aufbewahren, die Inhalte kleiner Kisten sofort entsorgen. Minimal ist schick, schlank und irgendwie das neue Detox. Es ist umweltfreundlich und nachhaltig. Es macht angeblich ein glücklicheres Leben. Wer auf Reisen geht sollte sowieso keine eigenen Besitztümer haben und überhaupt ist das einfach nicht sehr hip.

Klar ist es sinnvoll auszumisten und vermutlich ist ein Messi, der zwischen Haufen von Sperrmüll und Abfall sitzt nicht glücklich. Jemand, der alle seine Erinnerungen weg geworfen hat vielleicht aber auch nicht. Und deshalb ziehe ich nun samt Keksausstecher, Ersatztopf und Dekokram um. Und so lange es mich glücklich macht, ist das total in Ordnung.

Inspirationen, Inspirationen, Inspirationen!

Ich bin ehrlich aber: Kisten packen nervt! Besonders heute. Die Sonne strahlt vom Himmel, es sind 27 Grad und ich sitze zwischen Umzugskisten und Staub und versuche den Überblick zu behalten. Vielleicht sollte ich doch alles zum Sperrmüll stellen und von nun an als Minimalist weiter leben. Nein, das wäre schade. Denn dann bliebe die neue Wohnung ja leer. Und Umziehen hat ja auch tolle Seiten. Der beste Teil, nämlich das Einrichten, habe ich noch vor mir. Und dafür habe ich schon einmal ein paar Inspirationen gesammelt.

.

Share:
Previous Post Next Post

You may also like

14 Comments

  • Reply Nadine von tantedine.de

    Auf der einen Seite fand ich umziehen immer spannend, weil man dann einmal so richtig ausmisten muss aber auf der anderen Seite mochte ich Umzüge nie wirklich…der ganze Stress, Kosten etc. Ich drücke dir ganz doll die Daumen, dass alles reibungslos klappt 🙂
    Liebe Grüße Nadine von tantedine.de

    28. Mai 2017 at 0:23
    • Reply Jana Kalea

      Vielen Dank. Mit dem Gröbsten sind wir jetzt zum Glück durch. 🙂

      30. Mai 2017 at 15:46
    • Reply Jana Kalea

      Vielen Dank. Da hast du Recht. Kostengünstig ist umziehen wirklich nicht.

      4. Juni 2017 at 17:24
  • Reply Isabella

    Hallo meine Hübsche,

    das sind traumhaft schöne Fotos von dir und deinem Hundi. Sehr hübsch, alle beide :-* Und die Worte, welche du niedergeschrieben hast, kann ich total nachvollziehen-Kisten packen nervt wirklich total, aber man wird durch eine neue Wohnung letztendlich belohnt 🙂

    Ganz liebe Grüße
    Isa
    http://www.label-love.eu

    29. Mai 2017 at 23:32
    • Reply Jana Kalea

      Da hast du recht. Der nervige Teil ist jetzt zum Glück fertig und es geht ans Einrichten und Interior shoppen. Das macht direkt viel mehr Spaß. 🙂

      30. Mai 2017 at 15:47
    • Reply Jana Kalea

      Vielen Dank. Da hast du Recht. Jetzt wo wir in der Wohnung angekommen sind ist es echt toll. 🙂

      4. Juni 2017 at 17:23
  • Reply Julia

    Dein Umriss von der Wohnung ist sehr schön geworden! Ich kann mir gut vorstellen, dass du dich jetzt in der neuen Wohnung sehr wohl fühlen wirst 🙂
    Liebe Grüße
    Julia
    http://www.aboutjulia.de

    30. Mai 2017 at 16:47
    • Reply Jana Kalea

      Vielen Dank. Ja, es fühlt sich schon jetzt ein bisschen wie zu Hause an. 🙂

      4. Juni 2017 at 17:22
  • Reply Laura

    Tolle Wohnung, bin etwas neidisch 😋 die Lage ist traumhaft. Alles Gute für euch 😊

    2. Juni 2017 at 18:22
    • Reply Jana Kalea

      Vielen Dank 🙂

      4. Juni 2017 at 17:21
  • Reply Nadine

    Eine sehr schöne Wohnung und die Einrichtung gefällt mir sehr gut. Wir sind auch viel umgezogen. Aber bei uns waren es nur 3 Wohnungen in 5 Jahren. Bis wir endlich das passende Haus gefunden hatten.
    Liebe Grüße Nadine

    6. Juni 2017 at 11:35
  • Reply Theresa

    Du schreibst total super Jana! So wies aussieht ziehe ich bald weg aus Österreich ins Ausland und mich nervts jetzt schon 😉 Aber irgendwie hat es auch was Schönes, neu anzufangen und einen anderen Platz “zu Hause” nennen zu können.
    Ich wünsche dir, dass alles gut klappt und dich nach dem Umzug wohlfühlst!
    Alles Liebe, Theresa von PRIMETIMECHAOS.COM

    6. Juni 2017 at 13:22
  • Reply Stefanie*

    Hallo, ich kann mir vorstellen, dass es nicht einfach ist eine hübsche Wohnung in unseren Großstädten zu finden. Wir sind auch gerade erst umgezogen und obwohl ich schon oft ausgemistet hatte, war da am Ende dann doch so einiges zu packen. Ich bin Architektin, deswegen brauche ich auch immer einen Grundriss, um mir räumlich alles vorstellen zu können.
    Eine Anmerkung noch, ich glaube du hast den Minimalismus etwas missverstanden. Es gibt auch einige gute Gründe, warum er, wie du sagst, gerade ‘angesagt’ ist. Wer sich in unserer Welt umsieht, wird auch schnell erkennen, dass wir täglich beeinflusst werden, wie wir aussehen sollen, was wir kaufen sollen usw. Was ist im Leben eigentlich erstrebenswert?
    Ein kleiner Exkurs 🙂
    Wünsche dir für deine neue Wohnung alles Gute und natürlich darfst du alles behalten, dass dich glücklich macht…
    Liebe Grüße aus Berlin, Stefanie*

    13. Juni 2017 at 13:07
    • Reply Jana Kalea

      Liebe Stefanie,
      als Architektin solltest du meinen “ich male hier mal schnell was auf” Grundriss am besten ganz schnell wieder vergessen. 😀 Und klar, Minimalismus hat natürlich seine Berechtigung und ich sage auch nicht, dass er grundsätzlich falsch ist. Die Art und Weise, wie er jedoch vom Großteil der Blogger zelebriert wird, die eben auch hier nur auf einen Trend aufspringen, der auch wieder sagt, wie wir leben sollen, ist schade.

      Liebe Grüße

      13. Juni 2017 at 14:23

    Leave a Reply

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen