10 Must Do’s in Sri Lanka: Entdecke die Träne Indiens

strand in ranna, tangalle sri lanka mit fischerbooten aus drohnenperspektive

Ich habe so viel zu erzählen über die vergangenen Wochen, dass ich gar nicht weiß, wo ich anfangen soll. Sri Lanka und auch Dubai, wo wir einen Teil unserer Zeit verbrachten, scheinen Destinationen zu sein, für die sich viele von euch interessieren. Das freut mich natürlich sehr, denn beides sind wirklich Traumziele und ich bin super dankbar, dass ich das Land bzw. die Stadt kennenlernen durfte. Es wird definitiv noch weitere Beiträge geben, in denen ich euch etwas über unsere Sri Lanka Route erzähle, über einzelne Orte, über das, was unterwegs nicht ganz so schön war und auch über das Reisen im Allgemeinen. Heute starten wir aber erst einmal mit 10 Must Do’s für Sri Lanka – auch bekannt als “Träne Indiens”, die sich von diesem Land jedoch grundlegend unterscheidet. Ich stelle euch meine absoluten Hot Spots und Geheimtipps vor, die man in Sri Lanka gesehen oder gemacht haben muss.

10 Must Do’s in Sri Lanka: Zugfahrt von Ella nach Kandy

Glaubt man den Reiseführern und einigen einschlägigen Reisebloggern, ist eine Zugfahrt von Kandy nach Ella DAS Highlight eines jeden Sri Lanka Trips. Und ja: Die Fahrt durch das Hochland, vorbei an Teeplantagen und durch die verschiedenen Klimazonen des Inselstaates ist ein Erlebnis. Allerdings muss ich ehrlich sagen: Es gab andere Momente, die mich noch mehr begeistert haben und andere Zugstrecken sind durchaus ähnlich sehenswert. Ich werde in den kommenden Wochen noch einen weiteren Beitrag zum Zugfahren in Sri Lanka schreiben. Hier aber schon einmal ein paar wichtige Tipps:

  • Die Zugstrecke Kandy – Ella ist in der Regel absolut überfüllt. Überfüllt wie die Züge der DB nach dem ersten Herbststurm oder Schnee des Jahres. Mit weit weniger Komfort. Plus hundert weitere Menschen. Bei ungefähr 30 Grad Celsius. Fotos machen oder auch nur entspannt sitzen: Fehlanzeige. Deshalb: Immer flexibel bleiben, eventuell auf andere Tage, Strecken oder Fahrzeuge umsteigen. Wir haben 9 Stunden für die Strecke gebraucht. 9 Stunden ohne Sitzplatz im Gedränge? Nein danke!
  • Alternative Strecken suchen. Besser andersherum (Ella – Kandy) fahren. Besser den Nachmittagszug nehmen, anstatt den Morgenzug. Eventuell eine Station VOR Ella einsteigen. Oder eine weniger besuchte Route fahren. Auch andere Strecken im Hochland oder auch an der Küste von Sri Lanka sind eindrucksvoll.
  • In den Kalender schauen. Gerade an Wochenenden oder vor/ nach Feiertagen (von denen es in Sri Lanka einige gibt) ist das Fahrgastaufkommen noch einmal deutlich höher.

Zugfahrt Hochland Sri Lanka Ella Kandy

10 Must Do’s in Sri Lanka: Die Strände von Tangalle

Wer einen reinen Strandurlaub machen möchte und nach weißen Stränden und klarem Wasser sucht, sollte eventuell auf die benachbarten Malediven fahren. In Sri Lankas Norden und Osten, der in der Reisezeit Dezember-März recht verregnet sein kann, gibt es die zwar auch; im restlichen Teil des Landes haben die Strände jedoch eher eine heftigere Brandung und unterscheiden sich, je nach Ort. Die schönsten und auch einsamsten Strände im Süden Sri Lankas gibt es zweifelsohne in der Gegend um Tangalle. Unterkommen kann man dort in günstigen Homestays und Hotels, die sich zwischen den Palmen direkt am Strand verstecken. Ein Traum!

Hotel in Sri Lanka Tangalle Beach RannaBlonde Frau in Ranna am Beach, Sri Lankabeach tangalle brandung ranna

10 Must Do’s in Sri Lanka: Unawatuna oder Hikkaduwa

An Unawatuna oder Hikkaduwa scheiden sich die Geister. Die beiden Orte im Süden der Insel sind kleine Backpacker Paradise. Hier gibt es all das, was sich der durchschnittliche Individualtourist, der die Heimat verlässt um neue Länder und Kulturen kennenzulernen, insgeheim doch hin und wieder wünscht. Einen Mix aus einheimischen und modernen Restaurants, Surf- und Tauchschulen, ein paar Boutiquen und Shops, Unterkünfte direkt am Strand, funktionierendes Internet und viele Gleichgesinnte. Natürlich ist es dadurch deutlich voller als in Tangalle oder vergleichbaren Orten. Dennoch sind beide Orte tolle Stopover Ziele für ein paar Tage. Hier kann man sich auch problemlos einen eigenen Roller leihen um die nähere Umgebung zu erkunden, die in beiden Orten einiges zu bieten hat. Ausflüge nach Galle, Weligama und Mirissa Beach sind zum Beispiel sehr zu empfehlen. Für Rundreisende bieten sich diese Orte auch als  weitere Zwischenstopps an.

10 Must Do’s in Sri Lanka: Eine Safari im Udawalawe Nationalpark

Oder, je nach Jahreszeit und Wetterlage, in einem der anderen Nationalparks des Landes. Sri Lankas Natur ist atemberaubend. Es gibt kaum ein Land, das mit so einer vielfältigen Tierwelt auftrumpfen kann, wie der kleine Inselstaat im Indischen Ozean. Mit unzählige Vogelarten, Löwen, Wasserbüffeln Krokodilen, Waranen, Leoparden, Lippenbären (und Blau- und Pottwalen an den Küsten) kann Sri Lanka den Afrikanischen “Big 5” durchaus Konkurrenz machen. Am besten beobachtet man sie in einem der vielen Nationalparks des Landes. Je nach Jahreszeit und auch der eigenen Reiseroute eignet sich dafür der Udawalawe Nationalpark, der Yale Nationalpark, der Bundala Nationalpark, der Hortons Plain Nationalpark, der Wasgamuwa Nationalpark oder einer der kleineren Parks.

Safari mit Landrover in Sri LankaSafari in Sri Lanka asiatischer Elefant

10 Must Do’s in Sri Lanka: Ayurveda kennenlernen

Ayurveda ist eine ganzheitliche Lehre, das “Wissen vom Leben”, das ursprünglich aus Indien stammt, aber auch in Sri Lanka als wissenschaftliche Heilmethode gelernt wird und neben der Schulmedizin als Heilmethode anerkannt ist. Ayurveda ist keine einmalige Anwendung, sondern ein ganzheitliches System, weshalb es kaum möglich ist, es in kürzester Zeit wirklich kennenzulernen und anzuwenden. Kuren werden ab etwa drei Wochen angeboten, z.B. hier.

Ayurveda spricht das ganze Leben, als eine Einheit von Körper, Sinnen, Verstand und Seele an. Dazu gehören Ayurveda-Massage und -Reinigungstechniken, Ernährungslehre, spirituelle Yogapraxis und Pflanzenheilkunde. Auch wenn nicht alle Bereiche für jeden interessant sind, lohnt es sich, sich ein wenig mit Ayurveda auseinander zu setzen. Und gegen die ein oder andere Ayurveda Massage hat wohl kaum jemand etwas einzuwenden.

Sri Lanka Ayurveda Spa Beauty

10 Must Do’s in Sri Lanka: In einem Homestay wohnen

Apropos das Land kennen lernen: Auch in Sri Lanka gibt es immer mehr große Hotels oder auch größere Hostels. Eine tolle Möglichkeit, Sri Lanka so richtig kennenzulernen, sind jedoch ein paar Übernachtungen in einem der unzähligen Homestays, die es fast in jedem noch so kleinen Ort gibt. So lernt man die Singhalesen und ihre legendäre Gastfreundschaft am besten kennen. Je nach dem wie lange man bleibt, wird man schnell ein Teil der Familie. Und wenn man Glück hat, bekommt man auch noch das Familienrezept für ein Original singhalesisches Chicken Curry beigebracht, das in jeder Familie ein kleines bisschen anders zubereitet wird.

10 Must Do’s in Sri Lanka: Sri Lanka Curry essen

Egal wo man sich in Sri Lanka aufhält: Nahezu überall gibt es Sri Lanka Curry, das oft auch einfach “Chicken Curry” oder “Rice and Curry” heißt. Das singhalesische Gericht unterscheidet sich stark von dem, was wir in europa unter Curry verstehen und ist es gerade deshalb wert, probiert zu werden. Neben Reis und Chicken (oder Prawns, Fisch etc.) bekommt man weitere kleine Schalen, meist gefüllt mit Dhal Curry, eingelegtem Kürbis, Coconut Sambal und Bohnen.

Auch sehr zu empfehlen: (Kottu) Roti, Coconut Sambal, Wadis, Samosas.

10 Must Do’s in Sri Lanka: Colombo

Colombo ist die Hauptstadt Sri Lankas und unterscheidet sich vor allem in ihrem Vibe sehr vom restlichen Teil des Landes. Die Atmosphäre ist geschäftiger und die Skyline geprägt von Hochhäusern. Hier finden sich weit weniger Touristen als in den Städten und Dörfern im Süden und Westen. Aber gerade das macht es spannend. Mein Tipp: Einfach mal einen Tag nehmen und durch die Stadt treiben lassen.

Historische Städten und Traumstrände findet man hier nicht. Dafür viele tolle Homestays, gute Restaurants, ein faszinierender Mix aus Kulturen und Religionen und freundliche Menschen. Ich finde, Colombo hat durchaus einen Besuch verdient.

Colombo Sri Lanka Hochhäuser Sri Lanka colombo National Day FestColombo bei Nacht Skyline

10 Must Do’s in Sri Lanka: Sri Lankas Verkehr kennenlernen – Mit Bus oder Tuk Tuk

“Sri Lanka hat man erst so richtig verstanden, wenn man eine Tour mit Sri Lanka’s Bussen gemacht hat.” Diesen Satz habe ich während unseres Sri Lanka Aufenthalts öfters gehört. Und wer bereits einmal in Sri Lanka war, weiß dass es eine ordentliche Portion Mut braucht in die blau oder rot designten Busse einzusteigen, die im halsbrecherischen Tempo durch jede noch so enge Straße rasen.

Genau so individuell wie die Optik der einzelnen Busse sind ihre Fahrer. Da wundert es nicht, dass Busfahrer in Sri Lanka vielmehr Berufung als Beruf ist, die Busse nach Feierabend mit ihren Fahrern nach Hause fahren und auf diversen Hinterhöfen liebevoll gewaschen und ausgebessert werden.

Wem eine Busfahrt doch zu abenteuerlich ist, der sollte auf jeden Fall mindestens eine Fahrt mit dem Tuk Tuk machen. Aus den Autorikschahs hat man einen super Blick auf die Umgebung. Zudem kennen die Tuk Tuk Fahrer ihr Land gut und können viele nützliche Tipps geben. Es empfiehlt sich jedoch, sich im Voraus mit den örtlichen Tuk Tuk Preisen vertraut zu machen, da es vorkommen kann, dass der ein oder andere Fahrer gerade von Touristen zu hohe Preise verlangt. Handeln ist hier jedoch erlaubt und meist auch kein Problem.

Bus Sri Lanka Ashok LeylandTuk Tuk fahren in Sri Lanka

10 Must Do’s in Sri Lanka: Poya Day feiern

Der Großteil der Singhalesen sind Buddhisten. Viele nehmen ihre Religion sehr ernst, weshalb sie einen hohen Stellenwert in ihrem Leben einnimmt. Es gibt verschiedenste religiöse Feiertage im Land. Einer davon ist der Poya Day, der sich jeden Monat zum Vollmond wiederholt und ein offizieller Feiertag ist. Es gibt unwichtige und wichtigere Poya Days, weshalb das Ausmaß der Feierlichkeiten variieren kann. In vielen Städten und Dörfern gibt es jedoch Paraden und andere Festivitäten und ein Blick auf den wunderschönen Vollmond lohnt sich auf jeden Fall.

Das waren meine 10 Must Do’s für Sri Lanka, die mir als erstes eingefallen sind, als ich über die vergangenen Wochen in diesem wunderschönen Land nachgedacht habe. Selbstverständlich gibt es vieles mehr zu entdecken. Der Besuch eines buddhistischen Tempels (z.B. des Zahntempels in Kandy), der alten Städte Dambulla, Anruadhapura oder Polonnaruwa, der Besuch einer Teeplantage, Surfkurse, Adams Peak und vieles mehr gehört sicherlich auch zu absoluten Highlights und ein Besuch ist lohnenswert.

Poya Day Vollmond mit Palme in Ranna, Sri LankaVollmond, Poya Day in Sri Lanka Mond mit Palme

Weitere Sri Lanka Beiträge:

Hello from Sri Lanka  (Fotos & erste Eindrücke von Sri Lanka)

In den nächsten Wochen werde ich weitere Sri Lanka Artikel online stellen, die ich euch hier verlinken werde. Bis dahin interessiert mich eure Meinung. Wart ihr bereits in Sri Lanka? Steht das Land auf eurer Bucket List? Was würde euch noch interessieren? Gibt es Themen oder Punkte, zu denen ihr euch weitere Beiträge wünscht? 

Gefällt dir vielleicht auch

10 comments

  1. Liebe Jana!

    Was für ein toller Artikel! Was für unfassbar schöne Bilder! Da bekommt man Lust, den Rucksack aufzuschnallen und loszureisen. Obwohl ich ehrlich sagen muss, dass ich eher der Typ Pauschaltourist bin. Vielleicht traue ich mich nächstes Mal!

    1. Vielen Dank. Es freut mich, dass der Beitrag dir gefällt. Natürlich kann man Sri Lanka auch als Pauschaltourist bereisen und einfach ein paar Ausflüge buchen. Oder man plant eine vorgefertigte Route und wechselt nur ein- oder zweimal das Hotel. Es muss ja nicht direkt mit dem Rucksack sein. 🙂

      Ich muss allerdings ehrlich sagen: Wenn du es ausprobieren willst und alleine unterwegs bist, würde ich dir nicht unbedingt Sri Lanka als erstes Land empfehlen. Leider herrscht dort ein anderes Frauenbild als wir es gewohnt sind. Mit männlicher Begleitung ist das gar kein Problem und es ist auch nicht total dramatisch, aber als erste Erfahrung wäre ich vermutlich überfordert gewesen. Falls du jedoch Freund, Mann oder Reisekumpel (oder auch eine andere Frau) dabei hast: GO FOR IT! <3

  2. Ich war ungefähr zu gleichen Zeit in Sri Lanka, wir haben die Route aber andersherum gemacht und hatten leider nur 16 Tage Zeit, was etwas knapp bemessen war. Die Zugfahrt von Ella nach Kandy hatten wir auch gemacht nur das es bei uns so voll war, dass wir nur für die letzten 2 stunden Plätze hatten. Der Tipp in die andere Richtung zu fahren kommt jetzt leider zu spät für mich aber ist super.

    1. Hi Karo,

      vielen Dank, dass du hier deine Erfahrungen teilst. Ich finde es auch immer schwierig mit begrenzter Zeit das Gleichgewicht zwischen reisen/ neues Sehen/ Land kennen lernen und Entspannung zu finden. Leider bleibt oft eines der Dinge auf der Strecke.

      Mit der Zugfahrt kann man glaube ich wirklich Glück oder Pech haben und leider weiß man solche Dinge vorher nie genau, da sie ja auch nur bedingt online/ in Reiseführern zu finden sind.

      Ich hoffe du hattest trotzdem eine tolle Zeit.

  3. Liebe Jana,
    jetzt muss ich mich echt zusammen reißen um einen Kommentar zu schreiben. Viel zu sehr war ich im Traumland unterwegs. Deine Sri Lanka Geschichte ist einfach toll.
    Um ehrlich zu sein, ich bin noch nie außerhalb von Europa Zug gefahren. Busse haben mir meist schon völlig ausgereicht. Aber gut, wenn man auch positive Erfahrungen machen kann, so wie ihr.
    Liebe Grüße,
    Katja

    1. Danke, das freut mich. 🙂 Also in Sri Lanka solltest du eher die Bahn nehmen. Die Busse sind da schon ein bisschen abenteuerlich. 😀 Grundsätzlich sind die Öffis in fremden Ländern meist gar nicht so schlimm, wie sie auf den ersten Blick aussehen. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere