Gut geschlafen? Ja klar! – IKEA Expertenforum Schlaf

//Anzeige//

Fragt mich jemand, ob ich gut geschlafen habe, antworte ich meistens reflexartig mit “Ja klar”. Und wenn ich so darüber nachdenke tue ich das auch meistens: Gut schlafen. Aber was heißt das eigentlich? An idealen Tagen und Nächten läuft das so: Ich werde gegen 23 Uhr müde und gehe in mein Bett. Mir fallen die Augen zu, ich kuschele mich in die Kissen und döse recht schnell ein. Schnell einschlafen konnte ich schon immer. Und ich brauche noch nicht mal ein Bett dafür. Zur Not tut es auch das Sofa, eine Sonnenliege, ein Auto- oder Flugzeugsitz. 

Trotzdem habe ich mich bereits vor zwei Jahren hier gründlich mit dem Thema auseinander gesetzt, als ich auf der Suche nach einer Schlafroutine war. Mein Problem war aber weniger das Schlafen an sich, sondern mein Tag-/Nachtrhythmus, der völlig durcheinander geraten war. Oder auch gerne mal einfach zu viel Schlaf, wobei ich meine 7-8 Stunden tatsächlich brauche. Das weiß ich spätestens nach dem Schlafexpertenforum von IKEA, bei dem ich mich in Berlin mit rund dreißig anderen Teilnehmern und Experten einen ganzen Tag lang zum Thema Schlaf ausgetauscht habe.

IKEA Expertenforum Schlaf – Ist schlafen nicht die schönste Nebensache der Welt?

Eine Nebensache ist Schlaf wohl kaum, denn ein guter Schlaf ist wichtig. Und immerhin verbringen wir knapp ein Drittel unseres Lebens damit. Er ist ausschlaggebend für unsere Leistungsfähigkeit und unsere Laune. Bekommen wir zu wenig Schlaf, wirkt sich das negativ auf unser Immunsystem aus. Schlaf bestimmt also mehr oder weniger unser ganzes Leben.

Aber wie kommt es dann, dass der Schlaf oft einfach links liegen gelassen und wie eine unschöne Notwendigkeit behandelt wird? Vielleicht liegt es daran, dass 47% der Deutschen angeben, öfters schlecht oder sehr schlecht zu schlafen und, gerade unter der Woche, nur mit Koffein oder anderen Tricks über den Tag kommen. Und nicht wenige sogar wegen Schlafmangels schon auf der Arbeit ausgefallen sind.

Mir geht es da übrigens ähnlich. Bekomme ich nicht genug Schlaf, bin ich unausgeglichen, müde und lange nicht so leistungsfähig, wie nach einer entspannten Nacht. Und auch wenn ich nicht zu den Menschen mit ernsthaften Schlafproblemen gehöre, ist es natürlich auch bei mir manchmal so: Zu viele Gedanken schwirren durch meinen Kopf. Habe ich eigentlich das Angebot für den potentiellen neuen Kunden schon herausgeschickt? Hatte ich nicht morgen irgendeinen Termin? Noch mal schnell schauen, was im Kalender steht. Der ist im iPhone. Da ist auch Instagram und da könnte ich noch einmal die Like Zahlen unter meinem letzten Bild checken. Warum es wohl nur so wenige sind? Sind meine Inhalte einfach nicht mehr relevant genug? Und warum ist es eigentlich so kalt hier? Noch einmal schnell aufstehen, die Heizung höher drehen. Und schwupps, ist wieder eine Stunde ins Land gegangen und einige Schafe sind ungezählt an mir vorbei gehuscht.

IKEA Expertenforum Schlaf – Drei Experten geben Impulse

Eigentlich müsste es doch so einfach sein: Wir sind müde, legen uns hin und schlafen. Aber anscheinend ist die Sache mit dem Schlaf doch ein wenig komplizierter. Die Umfrageergebnisse sprechen für sich. Abgesehen davon, dass 47% aller Deutschen öfters nicht besonders gut schlafen, ist sich der Großteil auch nicht sicher, wie er das Problem beheben soll. Und fast die Hälfte hat quasi schon kapituliert und ist sich sicher, dass es sogenannte “Schlechtschläfer” gibt, denen der schlechte Schlaf einfach angeboren ist. Aber ist das wirklich so?

Um diese und weitere Fragen zu beantworten, hat IKEA Experten zur Rate gezogen. Der Schlafphysiologe Dr. Guy Meadows beschäftigt sich seit zwölf Jahren mit dem Thema Schlaf und gründete die Sleep School in London. Dort berät und behandelt er zusammen mit seinem Team Menschen mit Schlafproblemen. Er sagt, dass ein gesunder Schlaf extrem wichtig ist. Schlafentzug im Gehirn wirkt laut Guy in etwa so, als hätte man Alkohol getrunken. Und gibt es durchaus Menschen die besser und Menschen die schlechter schlafen können. Die gute Nachricht ist aber: Unheilbare Schlechtschläfer gibt es nicht, da guter Schlaf durchaus erlernbar ist. Zudem können wir durch die aktive Gestaltung unserer Lebensumstände unseren Schlaf direkt beeinflussen.

© Dirk Hasskarl

Auch die (Schlaf-) Buchautorin Katharina Kunzmann sagt: Gut schlafen kann jeder. Sie sagt außerdem: Schlafen muss einfach trendiger werden! Heißt: Wir sollten uns mit Themen rund um den Schlaf beschäftigen und ihn nicht zu einer unliebsamen Nebensache machen. Denn Schlafen an sich ist schon eine tolle Sache. Recht hat sie!

Eine etwas andere Sicht auf unseren Schlaf bekomme ich, während wir Kilian Kleinschmidt zuhören. Sein eigener Schlaf ist gottseidank nicht sein Thema, denn der ist, um es vorsichtig auszudrücken, optimierbar. Kilian ist als Krisenmanager und Leiter von Flüchtlingslagern viel herumgekommen. Und egal ob im Sudan oder in Somalia: Er hat gelernt, dass Schlaf als einen Luxus ist, der nicht allen gehört.

IKEA Expertenforum Schlaf Workshop Time: Ist die Digitalisierung Segen oder Fluch?

Nach Impulsvorträgen und Diskussionen mit den Experten geht es in kleinen Workshop Gruppen weiter. „Was wäre, wenn wir nicht mehr schlafen würden?“, „Was wäre, wenn Schlaf die Welt verändern könnte?“ oder „Was ist, wenn du nicht im eigenen Bett schläfst?“, sind nur einige der Fragen, mit denen wir uns beschäftigen.

Unsere Gruppe beschäftigt sich mit dem Thema Digitalisierung im Bezug auf Schlaf. Trägt die eigentlich zu einem besseren Schlaf bei? Spontan sagen wir “Nein”. Denn Smartphone und Co. sind ja erwiesener Maßen die größten Schlafkiller. Dann denken wir jedoch über Schlafapps nach. Über Lichttechnik, die das Schlafen vereinfacht. Und dann über Menschen, die durch die Digitalisierung überhaupt erst ein Bewusstsein für guten Schlaf bekommen und denen eine schlafmedizinischen Versorgung ermöglicht wird. Letztendlich landen wir so bei der Frage: Sollte Schlaf nicht eigentlich ein Menschenrecht sein? So gesehen liegt es ja auch nicht an der Digitalisierung, sondern einfach nur an uns selbst mal das Smartphone wegzulegen, die Augen zuzumachen und sich darüber zu freuen, dass wir in einem weichen und bequemen Bett liegen.

© Dirk Hasskarl© Dirk Hasskarl© Dirk Hasskarl

IKEA Expertenforum Schlaf – Meine 10 Tipps für guten Schlaf

Wenn alle Dankbarkeit für das eigene Bett nicht hilft, habe ich hier noch ein paar weitere Tipps, die euch das Schlafen erleichtern können.

Tipp 1 für guten Schlaf: Smartphone weg!

Ja, tatsächlich der erste und gleichzeitig ein Tipp, den ich selbst auch viel zu wenig beherzige. Mal abgesehen davon, dass uns Stress und Sorgen oft in Form von Mails, Nachrichten & Co. direkt über das Smartphone ins Bett getragen werden, hindert uns auch das blaue Licht daran, entspannt in den Schlaf zu entgleiten. Das liegt daran, dass es die Bildung von Melatonin verhindert, das unser Körper für den Schlaf benötigtWer gar nicht auf sein Smartphone verzichten mag, kann deshalb den Nachtmodus einstellen. Hierbei wird das blaue Licht ausgeschaltet.

Tipp 2 für guten Schlaf: Kopf ausschalten!

Stress und Sorgen sind Schlafkiller Nr. 1. Das ist leichter gesagt als getan? Wie wäre es denn mit einer kleinen Meditation vorm Schlafen gehen? Auch klare Rituale können helfen ein Signal an den Kopf zu senden, das sagt: Jetzt ist Schluss, morgen geht es weiter!

Tipp 3 für guten Schlaf: Snooze Button Verbot!

Zugegeben: Meine (mit Abstand) größte Schlafsünde ist der Snooze Button. Wenn ich morgens keine Termine habe und mir “nur” vorgenommen habe, früh aufzustehen, drücke ich das Ding ohne Probleme über eine Stunde weiter. Unnötig zu betonen, dass mir das Schlaf bzw. Zeit, die ich wach verbringen könnte stiehlt. Deshalb mein Tipp an alle, die sich ihre Zeit frei einteilen können: Termine möglichst früh legen, so dass ihr früh aufstehen müsst. Wer dagegen einen strikten Zeitplan hat, sollte den Wecker einfach so stellen, dass keine Zeit mehr zum Snoozen bleibt. Wenn man sich diese Unart einmal abgewöhnt hat, fällt das Aufstehen viel leichter. Ich meine… theoretisch ist das bestimmt so. Habe ich gehört. 😉

Tipp 4 für guten Schlaf: Prinzessin auf der Erbse?

So genau muss man die Sache mit dem passenden Bett nicht nehmen. Grundsätzlich sollte man aber schon schauen, dass Bett, Lattenrost, Matratze und Bettwäsche auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmt sind. Denn ob man sich auf einem Boxspringbett, einer harten oder einer weichen Matratze bettet, ist schon ein Unterschied!

Tipp 5 für guten Schlaf: Ein aufgeräumtes Schlafzimmer!

Macht es euch schön! Euer Schlafzimmer sollte keine Rumpelkammer sein, in der ihr euch zwischen Wäscheständer und Staubsauger zur Ruhe legt. Viel besser ist doch ein Ort an dem ihr euch wirklich wohlfühlen könnt. Oftmals ist das Schlafzimmer der Raum der Wohnung, der etwas stiefmütterlich behandelt wird, weil man ja “nur” zum Schlafen dort ist.  Eine chaotische Umgebung kann aber erwiesener Maßen die Schlafqualität schmälern. Das weiß auch Sandra Schwertfeger, Country Interior Design Managerin bei IKEA Deutschland. Sie sagt: „Für einen erholsamen Schlaf braucht der Mensch mehr als ein bequemes Bett – er muss sich auch in seinem zu Hause wohlfühlen.“

Tipp 6 für guten Schlaf: Schlafrhythmus etablieren!

Mein Schlafrhythmus ist eine Katastrophe. Ich war schon immer gut darin nachts zu arbeiten. Als Studentin hat das gut geklappt und auch als Selbstständige ist mir das, theoretisch, oft möglich. Das Problem: Wenn man mal um 23 Uhr ins Bett geht, mal die Nacht am Schreibtisch verbringt und erst gegen 5 Uhr morgens zur Ruhe kommt, mal sechs Stunden und mal neun Stunden schläft, gewöhnt der Körper sich einfach an keinen Rhythmus. Wer Probleme mit dem Schlafen hat, sollte daher immer ungefähr zur gleichen Zeit ins Bett gehen und auch wieder aufwachen. Die optimale Schlafdauer ist dabei individuell und kann einfach durch ausprobieren herausgefunden werden. Während dem einen sechs Stunden Schlaf reichen braucht ein anderer acht Stunden, um wirklich ausgeruht in den Tag zu starten.

Übrigens: “Schlafmütze sein” ist ok! Viele Menschen sind der Meinung, dass etwas mit ihnen nicht stimmt, wenn sie vermeintlich viel schlafen, aber dennoch müde sind. Natürlich kann das auch körperliche Ursachen haben, wie zum Beispiel einen Vitamin B12 Mangel, die man beim Arzt abklären sollte. Manchen geht es aber einfach nur wie Katharina (und mir): Sie sind Schlafmützen und brauchen ihre 7-8 Stunden guten, regelmäßigen Schlaf.

Tipp 7 für guten Schlaf: Schlafmodell in Frage stellen!

In der Gruppendiskussion während des IKEA Expertenforums fiel uns auf: Nicht alle schlafen gleich. Es gibt Frühaufsteher und Nachteulen. Es gibt diejenigen, die beim Schlafen gerne kuscheln und diejenigen, die lieber alleine schlafen. Und es gibt unruhige Schläfer und Schnarcher  und diejenigen, die das ganz schön nervt. Falls ihr ein solches Exemplar zu Hause habt und Ohropax & Co. nicht helfen, kann es tatsächlich sinnvoll sein über (teilweise) getrennte Betten nachzudenken.

Tipp 8 für guten Schlaf: Pflanzen können helfen!

Das Gerücht, dass Pflanzen nichts im Schlafzimmer zu suchen haben hält sich hartnäckig. Dabei können einige Pflanzen tatsächlich zu einer verbesserten Schlafqualität beitragen. So zum Beispiel Efeu, Jasmin, Einblatt, Bogenhahn, Aloe Vera und grüne Lilie. Sie geben Sauerstoff ab und Filtern die Luft, haben aber gleichzeitig keinen aufdringlichen Eigengeruch, so dass sie nicht störend wirken.

Tipp 9 für guten Schlaf: Apropos Duft!

Nicht nur Pflanzen können den Schlaf nachhaltig verbessern. Auch bestimmte Düfte sorgen dafür, dass wir schnell ins Reich der Träume driften. So zum Beispiel Lavendel, Ylang-Ylang oder Baldrian. Egal ob in Form von Kräuterkissen oder als ätherische Öle: Ein wenig Duft kann nicht schaden.

Tipp 10 für guten Schlaf: Sporteln vorm Schlafen?

Ein häufiger Grund für Einschlafprobleme ist die Tatsache, dass man selbst oder zumindest der eigene Körper gar nicht richtig müde ist. Wer den ganzen Tag am Schreibtisch verbracht hat  wird mit einer kleinen abendlichen Sporteinheit unter Umständen Wunder bewirken können. Aber Vorsicht: Mindestens eine Stunde Zeit sollte man dem Körper lassen, um vor dem Einschlafen wieder herunter zu fahren.

Das Thema Schlaf interessiert euch? Dann schaut doch mal beim Schlafexperten Dr. Guy Meadows vorbei.  Auf der Seite der Sleep School findet ihr viele nützliche Tipps rund um das Thema Schlafen. Sein Buch findet ihr hier. Auch bei Katharina von diewillnurschlafen.de dreht sich alles rund ums Bett. Ihr Buch “Ab ins Bett” findet ihr hier. Zum Ikea Unternehmensblog, der viele Themen rund um das Schlafen beinhaltet geht es hier. Und meinen ersten Schlafartikel findet ihr hier. Ich werde das IKEA Expertenforum Schlaf (und meinen eigenen Schlaf) natürlich auch weiter beobachten und euch auf dem Laufenden halten. 🙂

Die in diesem Beitrag verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH.

Wie ist das denn bei euch? Schlaft ihr gut? Beschäftigt ihr euch mit dem Thema “Schlafen”? Erzählt es mir in den Kommentaren. 

Gefällt dir vielleicht auch

12 comments

  1. Sehr tolle Tipps hast du da! Ich schlafe sehr gerne, allerdings nicht immer gut, was aber auch ein bisschen meinen zwei Kids zuschulden kommt. Platztechnisch ist bei mir die Ordnung im Schlafzimmer nicht möglich und tatsächlich ist es eine Mischung aus Schlafzimmer und Büro, die Wäsche steht auch drin, außerdem ist da noch der wickeltisch… Zum Glück ist das nur eine Übergangslösung bis wir unser Eigenheim gefunden haben.
    Viele Grüße
    Wioleta

    1. Liebe Wioleta,

      ich glaube gerade mit kleinen Kindern muss man als Elternteil schlaftechnisch immer ein wenig zurückstecken. 🙈 Und obwohl ich keine Kinder habe muss ich zugeben, dass ich auch (noch) nicht alle meine Tipps beherzige. Bei uns stehen Wäscheständer und Staubsauger auch im Schlafzimmer. Irgendwann in den nächsten Monaten braucht der Raum auch dringend ein Makeover!

      Ich drücke euch die Daumen, dass ihr schnell ein Eigenheim findet und wünsche euch bis dahin trotzdem erholsame Nächte. 🙂

      Liebe Grüße

    1. Liebe Annette,

      dies ist nicht dein erster kritischer Kommentar auf meinem Blog (besonders gerne bei werblichen Inhalten) und ich frage mich langsam, was du damit bezweckst.

      Zu deinen Worten: Hättest du den Text aufmerksam gelesen, wäre dir vielleicht aufgefallen, dass dort steht, dass mindestens eine Stunde zwischen Sport und Schlafen gehen liegen sollte. Und nein, das ist grundsätzlich kein schlechter Tipp. Sicherlich könnte man das Thema weiter ausführen (z.B. “Welche Sportarten sind besonders schlaffördernd), aber das ginge an dieser Stelle zu weit.

      Da alle deine Kommentare grundsätzlich einen sehr negativen Ton haben und inhaltlich meist auch noch falsch sind und du darüber hinaus auf meine Entgegnungen nie reagierst, glaube ich nicht, dass an dieser Stelle jemals eine sinnvolle Diskussion zustande kommen wird. Ich schlage dir deshalb vor, dass du dir Blogs suchst, die inhaltlich besser zu dir passen.

      Ich wünsche dir dennoch für die Zukunft alles Gute.

  2. Vielen Dank für die Tipps!Mir persönlich ist Schlaf auch sehr wichtig und ich würde von mir behaupten, das ich tatsächlich ausreichend viel schlafe – auch unter der Woche. Aber hin und wieder gibt es auch so Tage, wo ich einfach nicht einschlafen kann und stundenlang wach liege, meistens denkt man beim Einschlafen viel zu sehr nach. Mir hilft es da vor allem wirklich einfach nur den Kopf kurz auszuschalten.

    LIebe Grüße
    Lisa

    1. Liebe Lisa,

      das kenne ich auch. Ich versuche dann ganz bewusst meinem Kopf zu sagen “Morgen früh gehts weiter, jetzt wird geschlafen”. Und wenn das nicht hilft höre ich mir manchmal auch Meditationsmusik an. Damit schaffe ich es dann meisten die kreisenden Gedanken zu stoppen. 🙂

      Liebe Grüße
      Jana

  3. Das war sicherlich eine sehr interessante Veranstaltung zum Thema Schlaf. Ich persönlich schlafe meistens gut, habe aber mit zunehmendem Alter mittlerweile auch regelmäßig mal eine aufgeweckte Nacht dabei oder schlafe einfach sehr schlecht. Es nervt manchmal…

    Viele Grüße
    Silvie

  4. Spannendes Thema und mal eine wirklich tolle „Anzeige“. Ich habe schon seit Jahren große Einschlafprobleme. Es ist wirklich belastend und ich war deshalb sogar schon in ärztlicher Behandlung. Die Sleep School kannte ich aber tatsächlich noch nicht. Werde ich mir mal näher anschauen. Vielen Dank für den Tipp und den schönen Beitrag.

    Liebste Grüße

    1. Vielen Dank für deine lieben Worte. Ich hoffe, dass du deine Einschlafprobleme bald in den Griff bekommst. Vielleicht hilft dir die Sleep School wirklich weiter. Guy hat während seines Vortrags echt spannende Dinge erzählt!

      Liebe Grüße

    1. Kenne ich! Früher hat mir sowas gar nichts ausgemacht, aber mittlerweile merke ich es wirklich, wenn ich auf einer nicht so bequemen Matratze liege. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere