Monatsrückblick #7 in 2019

monatsrueckblick

dieser beitrag enthält werbung /
affiliate links

Still war es im Juli! Und nicht zuletzt deshalb kommt dieser Beitrag auch mit ein paar Tagen Verspätung. Die Sommerpause war mir gefühlt noch nie so präsent wie in diesem Jahr. Vielleicht, weil das Wetter zumindest bei uns im Norden nicht annähernd so schön war, wie im letzten Jahr, ich weniger in der Sonne lag, keine kleinen oder großen Reisen anstanden und vielleicht auch, weil gefühlt alle anderen irgendwo im Urlaub waren. Und vielleicht auch, weil ich mir selbst eine kleine Sommerpause gegönnt habe und Instagram und Social Media öfters mal zur Seite gelegt habe.

Geblogged

Und sonst? Habe ich viel Zeit in Hamburg verbracht. Und auch hier auf dem Blog waren vor allem Hamburg Themen aktuell. Ich habe eine neue Sportroutine etabliert, die mich quer durch die Stadt geführt hat, in unserem Stadtteil hat eine neue Bar aufgemacht und wo wir gerade schon bei Hamburg sind: Habt ihr schon den Beitrag zur Alster gelesen?

Gedacht

Man hört einfach viel zu wenig Schlager. Ich finde das ist ein völlig unterschätztes Musik Genre!

Wie kann es eigentlich sein, dass so viele Menschen ständig andere Menschen klein reden müssen? Wie kann es sein, dass so viele Menschen meinen, dass ihre Meinung die einzig richtige ist? 

Diese E-Scooter nerven mich auch! Dreimal fast übern Haufen gefahren worden.

Wie gut eigentlich Yoga ist! 

Wie schlecht ich eigentlich im Netzwerken bin. Eindeutig Nachholbedarf.

Podcasten? Irgendwie mag ichs und habe schon wieder dieses “Hach, zu spät dran” Gefühl. War irgendwie alles einfacher, als es weniger professionell und mehr Spaß war. 

Was wird wohl in 50 Jahren über die heutige Zeit in den Geschichtsbüchern stehen? 

Gesehen

Nicht nur die Online Welt machte im Juli eine gefühlte Sommerpause, sondern auch die TV Welt fiel ins Sommer- und Trash TV Loch. Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was außerhalb meiner favorisierten Trash Shows so im Fernsehen läuft, denn ich habe ihn im Juli vermutlich das erste Mal seit Januar überhaupt angeschaltet.

Ohne Frage: Trash TV polarisiert. Die einen feiern es und die anderen hassen es. Ich finde: Es gibt kaum eine andere Beschäftigung, bei der man so schön den Kopf ausschalten und seine eigenen Probleme vergessen kann. Ob es nun Beef in der Bachelorette Villa ist, der Wendler im Sommerhaus oder Joey bei Promi Big Brother gemobbt wird: Schön dass das alles nicht meine Probleme sind und ich mich so wunderbar davon berieseln lassen kann, nichts davon Ernst nehmen muss, auf Twitter darüber lästern darf und im Hinterkopf weiß, dass das alles Shows sind. Nicht das Reallife.

Gehört

Nachdem ich das gesamte True Crime Podcast Genre durch habe: Meditationspodcasts zum Einschlafen! In letzter Zeit neige ich dazu, viel nachzudenken. Mein Kopf lässt sich nicht abschalten und Abends komme ich nur schwer zur Ruhe. Berieselung hilft, hält aber gleichzeitig auch wach. Anders Meditationspodcasts und Einschlafmusik. Favoriten habe ich noch keine. Empfehlungen? Immer her damit!

Geliebt 

Und: Sport! Endlich habe ich mich mal wieder bewegt und wirklich Spaß dabei gehabt! Egal ob Bouldern, Yoga oder Workout: Der Juli war sooo viel sportlicher, als die letzten Monate. Ich hoffe ich kann das Pensum in den kommenden Monaten halten!

Und sonst?

War ich viel in der Natur unterwegs, hatte wenig Lust auf Großstadttrubel und war viel mit mir selbst beschäftigt. Auch das darf und muss mal sein. In den kommenden Monaten wird wieder mehr passieren.

2019 bis hier hin 

Monatsrückblick #3 

Monatsrückblick #4

Monatsrückblick #5

Monatsrückblick #6

Wie war euer Juni? Und was ist für den August geplant? 

Gefällt dir vielleicht auch

2 comments

  1. Sommerloch darf, kann und muss auch mal sein. Bei uns geht es auch ruhiger zu und ich bin wirklich dankbar dafür. Was Meditationspodcasts angeht kann ich den von Curse unbedingt empfehlen!

    Alles Liebe
    Kat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere