Follow:
Lifestyle

Monthly Review #7 in 2018

monatsrückblick lifestyle blog jana kalea comfort zone

Der Juli war ein typischer Sommermonat. Ein Sommermonat, wie ich ihn schon lange nicht mehr hatte. Ich stand morgens auf, schlüpfte in Shorts und Flip Flops, ging mit Emmi eine Morgenrunde, saß mit weit geöffnetem Fenster am Schreibtisch, tankte Sonne im Park, arbeitete auf Terrassen von Cafés… Und sonst passierte nicht viel. Die Stadt und irgendwie gefühlt meine ganze Welt machte Sommerpause. Und ich zum ersten Mal mit.

Monthly Review #7 – Gesehen

Das Haus des Geldes. Die Serie wurde mir seit Monaten immer wieder empfohlen und endlich habe ich sie begonnen. Und quasi an einem Stück durchgesehen. SO GUT! Ernsthaft so gut, dass mir erst nach einer Folge auffiel, dass ich sie auf Spanisch mit deutschen Untertiteln schaute. Irgendwie hat sie ein bisschen etwas von Prison Break. Übrigens eine der ersten Serien, die ich überhaupt schaute. Vor mittlerweile fast zehn Jahren. Time flies!

Monthly Review #7 – Gedacht

Es ist immer wieder faszinierend, wie sehr sich einige Personen, wenn man sie “live und in Farbe” sieht, von ihrer Social Media Präsenz unterscheiden. Im negativen und im positiven Sinne. Und wie unvorstellbar für mich mittlerweile ein Leben ohne Social Media ist. Wann eigentlich der letzte Tag war, an dem ich Instagram mal überhaupt nicht geöffnet habe. Und dass ich musical.ly einfach nicht verstehe. So gar nicht.

Monthly Review #7 – Genossen 

Diesen Sommer. Ich kann mich nicht daran erinnern, wann es das letzte Mal so viele Tage gab, an denen ich im Park war. Einfach so, mal eine Stunde in der Sonne. Abends, auf ein oder zwei Bier. Zum Sport, wenn es dafür nicht gerade zu warm ist. Und das alles ohne Jacke. Ich genieße das momentan einfach sehr und hoffe, dass es noch ein paar Wochen so weiter geht. Ich weiß: Auch der Herbst hat seine schönen Seiten. Aber er kann noch warten. Ein bisschen. Das wäre toll.

monatsrückblick lifestyle blog jana kalea comfort zone fashion

Monthly Review #7 – Instagram Stories

Ich habe die Instagram Stories perfektioniert. Literally. Denn ich bin ein kleiner Perfektionist. Natürlich weiß ich: Es gibt immer irgendwo jemanden, der besser ist. Und natürlich ist mein Instagram Feed nicht perfekt. Meine Bilder nicht. Mein Blog nicht. Meine Texte nicht. Ich habe aber keinen Fotograf, keinen ITler und im Regelfall auch niemanden, der meine Texte Kontrolle liest. Und dafür bin ich eigentlich zufrieden. Eigentlich. Denn besser geht immer. Und Perfektionieren macht mir vor allem da viel Spaß, wo ich direktes Feedback bekomme. Und obwohl mehr Leute meinen Blog sehen, mehr Leute meine Bilder auf Instagram und auch auf Pinterest anschauen, bekomme ich nirgendwo so viel direktes Feedback wie in den Instagram Stories. Das ist toll. Und führte dazu, dass ich perfekte kleine Stories produzierte. Ich Videos drehte. Bearbeite. In schöne Rahmen fügte. Und so für diese kleinen Stories, die gerade mal 24 Stunden online sind und von nicht viel mehr als 5.000 Leuten gesehen werden, Stunden über Stunden brauchte. Und schließlich beschloss: So schön das ist: Das geht nicht mehr. Zumindest nicht, wenn ich mich weiterhin Blogger und nicht “Instagram Story Kreateurin” nennen möchte. Und so ist der Großteil meiner Insta Stories nun “back to basics”. Und eurem Feedback nach zu urteilen ist das auch ganz gut so. ❤️

Monthly Review #7 – Wanderlust & Spiritualität

Trends in Social Media sind vorhersehbar. Ein bisschen zumindest. Während ganz früher der Starbucks Frappuccino in Kombination mit Size Zero das Maß aller Dinge waren, wurde es in den letzten Jahren sehr gesund. Zuerst war da #HealthyFood. Avocados und andere Dinge, die, rein nachhaltig gesehen, ganz schöne Arschlöcher sind, aber sich auf Instagram Fotos einfach gut machen. Dann kam die körperliche Fitness dazu. Gym, Joggen. Und auch Yoga und Pilates. Und in letzter Zeit wird es immer spiritueller. Wer einen Instagram Account hat und etwas auf sich hält kennt sein Sternzeichen inklusive Aszendenten, meditiert regelmäßig oder wurde in letzter Zeit mindestens einmal erleuchtet. 😉

Aber Spaß beiseite: Übersinnliches boomet und sogar im Rahmen der letzten Fashion Week ploppten mehrere spirituelle Online Shops auf, die neben Yoga Kleidung und Detox Tee auch Tarot Karten und Räucherware verkaufen. Und auch Events, wie beispielsweise das Wanderlust Festival, das ich im letzten Monat besuchte, greifen das Thema auf. Ich finde das wahnsinnig spannend, gerade weil ich mich bereits als Teenager viel mit solchen Dingen beschäftigt habe. Damals galt das lustiger Weise eher als nerdig. Mittlerweile beschäftige ich mich wieder mit Mondphasen, Tarot Karten und Co. Man muss nich unbedingt an Übersinnliches glauben, um sich davon inspirieren zu lassen. Für alle die an letzterem interessiert sind, kann ich den Youtube Channel von Kayleigh Jean empfehlen.

Monthly Review #7 – Job Struggle 

Ernsthaft: Ich liebe meinen Job. Da ich nur Teilzeit fest arbeite habe ich das Glück meine Tage relativ frei einteilen zu können und auf der anderen Seite profitiere ich von einer relativen Sicherheit. Und trotzdem: Ich merke, dass da so eine innere Unruhe ist. Dass ich einfach das Gefühl habe, festzusitzen. Zu lange am gleichen Fleck. Seitdem ich das erste Mal Europa verlassen habe, wollte ich eigentlich nur eines: Reisen. Seitdem ich das erste Mal in einem Langstreckenflugzeug von Emirates saß, hatte ich einen Jobwunsch: Flugbegleiterin werden. Damals war ich zu jung. Dann konnte ich im Studium Reisen. Irgendwas war immer. Und jetzt? Wäre es auch nicht optimal nach Dubai zu ziehen. Oder nach Frankfurt, für eine deutsche Airline. Davon abgesehen liegt die Mindestgröße für diesen Job bei 1,60m, was eine ziemlich knappe Kiste wäre. Vorsichtig ausgedrückt. Und auch sonst sage ich mir: Ich habe einen Job, in dem ich sehr viel mehr verdiene, als als Cabin Crew drin wäre (denn die werden einfach SOWAS von schlecht bezahlt). Stattdessen mehr über Reisethemen bloggen? Wäre eine Option. Und so schwanke ich weiter zwischen vernünftigen und “unvernünftigen” Optionen.

Monthly Review #7 – Bits and Piecesmonatsrückblick lifestyle blog comfort zone

Monthly Review #6 in 2018 – Das Jahr bis hier hin

Monthly Review #1 in 2018 

Monthly Review #2 in 2018 

Monthly Review #3 in 2018

Monthly Review #4 in 2018

Monthly Review #5 in 2018 

Monthly Review #6 in 2018

Wie war euer Juli? Wie sehen eure Pläne für den August aus?

Share:
Previous Post Next Post

Gefällt dir vielleicht auch

9 Comments

  • Reply Kathy

    Ich kann das mit deinem Job total verstehen. Ich sitze mittlerweile seit fast sieben Jahren in der selben Firma mit den selben Kollegen und irgendwie würde ich auch gerne mal etwas anderes probieren. Naja, ich hoffe erstmal das der Sommer noch lange so schön bleibt. Das Wetter sorgt wirklich für gute Laune.

    31. Juli 2018 at 23:32
    • Reply Jana Kalea

      Ohje, sieben Jahre ist für mich momentan irgendwie fast unvorstellbar. 🙈 Was nicht heißt, dass es schlecht ist. Wenn der Job, die Kollegen, das Gehalt usw. passt macht es schon Sinn sich mehr als einmal zu überlegen, ob man alles “hinschmeißen” will. ❤️

      5. August 2018 at 18:10
  • Reply Billchen

    Das mit den Instagram Stories verstehe ich total. Ich habe mir schon oft gedacht, dass ich meine gerne schöner gestalten möchte, aber letztendlich kostet es mich einfach zu viel Zeit die ich lieber in etwas anderes investiere.

    Liebe Grüße
    Sybille von Billchen’s Beauty Box

    1. August 2018 at 10:27
    • Reply Jana Kalea

      Ich glaube das ist auch vernünftig. Im Social Web ist zwar alles irgendwie vergänglich, aber 24h sind echt eine kurze Zeitspanne. 🙂

      5. August 2018 at 18:09
  • Reply L♥ebe was ist

    hach ich kann dir nur Recht geben meine Liebe! das war ein Sommermonat wie kaum ein anderer zuvor – und trotz des Umstandes, dass ich die ganze Zeit lernen musste, habe ich ihn total genossen und auch viel Zeit draußen verbracht, mit lernen oder Kopf frei kriegen 😉

    auch der August wird sicher noch toll! genieß ihn meine Liebe!
    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

    1. August 2018 at 20:56
    • Reply Jana Kalea

      Das freut mich für dich. Auf einen tollen August. ❤️

      5. August 2018 at 18:13
  • Reply Kathi

    Wirklich ein toller Review meine Liebe. Haus des Geldes habe ich auch einfach nur so verschlungen. Eine der besten Serien überhaupt. Prison Break liebte ich aber auch, wir teilen da wohl den gleichen Geschmack 😉
    Solche kleinen Lebensstruggles, wie du sie gerade mit deinem Job hast, kennen wir glaube ich alle. Wenn ich einfach machen könnte worauf ich gerade Lust habe, würde ich mir wohl einen Bully kaufen, meine Maus packen und einfach drauf losfahren, ob ich wiederkäme. Keine Ahnung. Aber die gute Sicherheit tut manchmal ja auch einfach gut 🙂
    Genieße den wunderschönen Sommer!
    Liebst Kathi
    http://www.meetthehappygirl.com

    3. August 2018 at 8:52
    • Reply Jana Kalea

      Bully kaufen und los fahren klingt auch traumhaft. Aber du hast Recht. Gerade weil wir (also ich gehe jetzt einfach mal für dich mit davon aus ;)) ja wirklich kein schlechtes Leben haben. ❤️

      5. August 2018 at 18:12
  • Reply Sarah-Allegra Schönberger

    Das klingt ja nach einem ganz herrlichen Juli, meine liebe Jana! Das mit dem Job verstehe ich gut… Solche Entscheidungen fallen nie leicht. Haus des Geldes habe ich auch kürzlich erst angefangen und ich bin auch ganz gefesselt von der Serie! Die ist echt super spannend!

    Liebst, Sarah-Allegra
    https://www.fashionequalsscience.com

    6. August 2018 at 12:12
  • Leave a Reply

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen findest du hier. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Mehr Informationen findest du hier.

    Schließen