Urban Sports Club: Sport wann ich will, wo ich will

urban sports club app testmonat

werbung

Yoga, Pilates, professionelles Boxtraining oder doch Fitness im Gym? Wer die Wahl hat, hat die Qual. Zum Glück wird sie durch Urban Sports Club ein bisschen leichter gemacht. Denn die App vereint alle diese Sportarten und noch mehr mit einer einzigen Mitgliedschaft. Und so habe ich im vergangenen Monat drei Yoga Studios kennengelernt, habe Bouldern ausprobiert und für mich entdeckt, bin mit einem SUP und mit einem Kanu über die Alster gepaddelt und habe endlich das Fitnessstudio bei mir um die Ecke von innen kennengelernt. Wieso, weshalb, wie ihr das auch könnt und wieso Urban Sports Club für Sport in Hamburg sondern auch europaweit ab jetzt meine erste Anlaufstelle ist? Verrate ich euch!

Sport und ich – Eine kleine Rückblende

Als Teenager konnte ich mit Sport nicht viel anfangen. Ich hasste Schulsport und gehörte zu den Personen, die sich am Ende des Schuljahres über ein gnädiges “befriedigend” auf dem Zeugnis freuten. Ich fühlte mich damals nicht besonders wohl in meinem Körper und gehörte immer zu den kleinsten in der Klasse. Gerade bei Ballsportarten hatte ich nie eine Chance. Und so galt ich viele Jahre einfach als unsportlich.

Und vermutlich würde ich auch heute meine Abende eher vor dem TV als beim Sport verbringen, hätte ich nicht irgendwann das Joggen für mich entdeckt. Ich lief und lief und mit der Zeit konnte ich problemlos einige Kilometer am Stück laufen. Und nachdem ich meine erste Runde um die Außenalster gelaufen war, machte es in meinem Kopf “Click” und ich dachte mir: “Hey, so unsportlich bist du gar nicht!”

Seit dem Tag an dem ich meine erste Alsterrunde gelaufen bin sind mittlerweile einige Jahre vergangen. Ich habe verschiedene Sportarten und Studios ausprobiert und sage heute: Ohne Sport würde auf jeden Fall etwas fehlen. Heute weiß ich, dass ich neben dem Laufen Yoga, Pilates und Fitnesskurse mag und dass mir Ballsportarten für immer ein Graus sein werden.

Und davon abgesehen gibt es viele Sportarten, die ich gerne ausprobieren würde. Weniger gerne möchte ich mich jedoch direkt ein Jahr an ein Studio binden. Denn wer weiß, ob ich nach den ersten zwei Wochen nicht zu dem Schluss komme, dass mir Sportart oder Konzept doch nicht so zusagen. Genau aus diesem Grund habe ich mich dazu entschieden, Urban Sports Club zu testen. Hier brauche ich nur eine Mitgliedschaft abschließen, kann mich aber durch das gesamte Sportprogramm der Stadt testen. Und noch mehr: Denn meine Mitgliedschaft gilt europaweit.

Urban Sports Club – Mitgliedschaft, App und Sportprogramm: Die Theorie

Der Deal: In aktuell fast sechzig Städten in Deutschland und in einigen europäischen Metropolen kann ich in über 7.000 Trainingsstandorten mein Sportprogramm nach dem Motto “Die Stadt ist dein Sportclub” individuell zusammenstellen. Beim Anmeldeprozess habe ich die Wahl zwischen der S, M, L und der XL Flat, die preislich und im Umfang variieren. Alle Flats können monatlich gekündigt werden. Alleine das ist ein absoluter Vorteil zu allen mir bekannten Fitnessstudios, in denen man meist nur Jahresmitgliedschaften abschließen kann.

Apropos Vorteil: Den gibts darüber hinaus nicht nur bei der Flexibilität, sondern auch beim Preis. Ich habe mich für eine L – Mitgliedschaft entschieden, mit der ich alleine in Hamburg an 342 Standorten trainieren kann. Meine Check Ins sind insgesamt unbegrenzt; einige Standorte begrenzen die Besuche jedoch auf meist 8 (selten 4) Check Ins pro Monat. Würde ich es darauf anlegen, könnte ich trotzdem jeden Tag im Monat locker mehr als nur ein Studio besuchen. Obendrauf gibt es außerdem 4x EMS Training und eine 30 minütige Massage. Regulär zahle ich insgesamt 99€ pro Monat. Mehr als fair wie ich finde!

Nachdem ich angemeldet bin, logge ich mich in der App ein, richte mit einigen Clicks mein Profil ein und schaue auf der integrierten Karte, welches Angebot ich als erstes wahrnehmen möchte. Erstaunt stelle ich fest, dass tatsächlich einige in meiner direkten Nachbarschaft liegen. Spontan entscheide ich mich für einen Besuch im Yogastudio direkt gegenüber.

Urban Sports Club in der Praxis: Mein Testmonat

In der Urban Sports Club App gibt es nicht nur eine Karten- und Listenfunktion, in der sämtliche Standorte vermerkt sind, sondern auch einen Kalender, in dem Sporttermine vorgeplant werden können. Und so merke ich mir für die ersten zwei Wochen insgesamt vier Yogakurse (einen davon auf einem Steg, direkt am Wasser), einen Bauch, Beine, Po Kurs im nächstgelegenen Gym, Stand Up Paddling, einen Termin zum Bouldern, Pilates, eine Pole Klasse, ein Outdoor Bootcamp und noch ein paar weitere Termine vor. Ob ich das alles geschafft habe? Nein! Ist aber halb so schlimm, denn bei den wenigsten Kursen muss man sich im Voraus verbindlich anmelden.

Im Yogastudio bei mir gegenüber werde ich in den nächsten Wochen noch öfter vorbeischauen. Die Pole Class, den BBP Kurs und Pilates cancel ich. So gerne ich würde: Mir fehlt es an Zeit. Dafür gehe ich zum Yoga und das erste Mal in meinem Leben zum Bouldern. Außerdem leihe ich ein Stand Up Board und paddle damit über die Alster. Eine Woche später entscheide ich mich für ein Kanu und packe Freund und Hund gleich mit ein. Dank USC gibt es das Boot für eine Stunde kostenlos. Überhaupt ist der Sommer in Hamburg eingezogen und ich mache sehr viel draußen und genieße das sehr.

Anfangs hatte ich übrigens Bedenken, ob das einchecken mit der Urban Sports App wirklich so problemlos wie angekündigt funktioniert. Was, wenn die Studios ihre eigenen Mitglieder bevorzugen oder das System doch nicht so wie beschrieben funktioniert? Ich wurde hier wirklich positiv überrascht: Der Eincheckprozess ist total easy und ich wurde überall herzlich aufgenommen. Das liegt auch daran, dass Urban Sports Club die einzelnen Studios für meinen Check In natürlich bezahlt. Gleichzeitig bekommen die Studios neue Kunden, die ohne Urban Sports Club wahrscheinlich nie auf das Studio oder die Sportart aufmerksam geworden wären. Eine Win-Win Situation für alle!

Urban Sports Club – Mein Fazit

Nach einem Monat im Urban Sports Club habe ich noch nicht annähernd alles ausprobiert, was ich auf meiner Liste hatte. Meine Massage und einen Besuch im Spa des Park Hyatt Hamburg Hotels habe ich mir noch aufgehoben – als Belohnung für meinen ersten Sportmonat. Aber für mich ist schon jetzt klar: Ich mache weiter. Weil ich mich so sehr an mein Yogastudio vor der Haustür gewöhnt habe. Weil ich in diesem Sommer noch viele Runden mit dem SUP auf der Alster drehen möchte. Und weil EMS Training, HIIT Training bei Urban Heros und auch eine Runde im Pole Studio ganz oben auf meiner Liste stehen.

Wer bereits seine feste Sportart oder sein festes Studio gefunden hat und kein Interesse an weiteren Sport Experimenten hat, kann vermutlich auf Urban Sports Club verzichten. Allen anderen kann ich die App aber definitiv empfehlen. Neben der Flexibilität und den vielen Möglichkeiten ist meiner Meinung nach auch das Preis-Leistungs-Verhältnis unschlagbar.

Urban Sports Club – Meine liebsten Adressen in Hamburg 

Im kommenden Monat werde ich das Sportangebot in Köln und Berlin – und vielleicht sogar in Madrid austesten. Zum Einstieg war jedoch Hamburg mein Sportclub. Und weil ich so begeistert bin, teile ich hier meine liebsten Adressen mit euch. Im Laufe der nächsten Wochen werden sicherlich noch einige dazu kommen.

Power Yoga Institute – Gibt es gleich an drei Standorten in Hamburg und bietet verschiedene Yoga Kurse zum ausprobieren an. Je nach Kurs kommt man mehr oder weniger ins Schwitzen. 8 Mal im Monat darf ich mit Urban Sports Club beim Power Yoga Institute vorbeischauen.

Urban Apes Boulderhalle – Als Kind habe ich es geliebt, auf Bäume zu klettern. Wieso ich eigentlich damit aufgehört habe weiß ich nicht. Da es in Hamburg nicht so viele Kletterbäume gibt, kann ich meine wiederentdeckte Leidenschaft bei Urban Apes ausleben. Mit meiner L Flat könnte ich hier sogar jeden Tag vorbeischauen.

SUP Legion – Es gibt kaum etwas schöneres, als bei Sonnenschein mit einem SUP über die Alster zu paddeln. Die Sportlichkeit variiert je nach dem, wie ambitioniert man die Sache angeht. Spaß macht es aber auf alle Fälle. Je nach Wochentag und Uhrzeit sind 60 bzw. 90 Minuten für Urban Sports Mitglieder frei. Auch die SUP Legion darf ich 8 Mal im Monat besuchen.

Was sagt ihr? Haben wir einen Deal? Zur Anmeldung geht es hier. Ich würde mich freuen, wenn den ein oder anderen in Hamburg, Köln oder in einer anderen Stadt in Deutschland oder Europa beim sporteln treffe. Wie es bei mir sportlich weitergeht und welche Studios ich erkunde erfahrt ihr, wenn ihr mir auf Instagram folgt. Dort nehme ich euch in den Stories mit.

Gefällt dir vielleicht auch

7 comments

  1. Hi Jana,

    ich habe deine Sportaktivitäten schon auf Instagram verfolgt und bin total begeistert. Ich würde mich gerne auch anmelden, aber leider hänge ich noch im Vertrag von meinem alten Gym fest.

    Das ist tatsächlich teurer und das Angebot ist bei weitem nicht so groß. Gerade für Yogis ist das ja ein kleiner wahr gewordener Traum.

    Wie lange ist dein Code denn gültig? Ich zwei oder drei Monaten wäre ich dabei.

    Alles Liebe
    Kathrin

    1. Ich befürchte der Code gilt erst einmal nur für die Dauer meines Testzeitraums. Der endet erste einmal am 13.8, falls er nicht noch verlängert wird. Ich werde da aber noch einmal nachhaken.

      Liebe Grüße
      Jana

  2. Liebe Jana,

    mich hat dein Beitrag total begeistert. Von diesem System und der App höre ich zum ersten Mal, finde die Idee dahinter aber einfach nur mega. Ich selbst liebe ja nicht gerade den Sport, probiere aber gerne mal was neues aus. Ich schau mir das Konzept mal näher an und bin gespannt, was ich in Hannover und Umgebung für Möglichkeiten entdecken kann.

    Liebe Grüße,
    Mo

    1. Ich fand Sport früher auch echt grausig, aber es gibt so viele Aktivitäten, die sich gar nicht wie Sport anfühlen. Mit der App kann man bei uns z.B. Kanus und Paddelboote leihen, Klettern gehen und auch das Wellness Angebot ist wirklich R I E S I G! In Hannover gibts Urban Sports Club auf jeden Fall auch! Vielleicht findest du ja auch das ein oder andere Angebot, dass für dich passt. 🙂

  3. Huhu Jana,

    auch hier bei uns in München ist das Programm bereits vor einiger Zeit gestartet. Ich selbst gehe aktuell noch ganz normal ins Gym (auch wegen meinem laufenden Vertrag dort), aber die Mitgliedschaft reizt mich doch schon sehr!
    Man kann echt unendlich viel ausprobieren und wer weiß: vielleicht entdeckt man ja die Sportart seines Lebens für sich 🙂

    Liebst,
    Jacky

  4. Das klingt nach einer super Idee, Sportmuffel hinter dem Ofen hervor zu locken. Ich versuche zumindest täglich eine Runde draußen zu drehen. Ob zu Fuß oder per Rad, doch weder mit einer App noch einem Fitness Studio konnte ich mich bisher anfreunden.

    Vielleicht aber so 🙂
    Liebe Grüße, Katja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere