Kurzreise: Citytrip nach Budapest

Vor einigen Wochen waren wir in Budapest. Relativ spontan durchforsteten wir das Web und entschieden uns, ohne wirklich etwas über die Stadt an der Donau zu wissen. Obwohl, oder vielleicht auch gerade aus dem Grund, dass ich vor diesem Trip kaum eine Vorstellung von der Stadt hatte, hat mich Budapest überrascht. Und das, bis auf das Wetter, was leider nicht so mitgespielt hat, nur auf das Positivste. Hier meine besten Tipps für einen Citytrip nach Budapest.

Kurzreise: Citytrip nach Budapest – Reise Infos

  • Budapest setzt sich aus den beiden, vor etwas weniger als 150 Jahren noch völlig unabhängig voneinander existierenden Städten, Buda und Pest zusammen.
  • Während Buda in erster Linie Wohnviertel und imposante Bauten, wie beispielsweise die Fischerbastei beherbergt, ist auf der Pest Seite deutlich mehr Leben.
  • Ungarn gehört zu der EU gehört, ist aber kein Euroland. Man zahlt hier mit Ungarischen Forint. Obwohl man in fast allen Geschäften auch mit dem Euro zahlen kann, lohnt es sich Geld zu wechseln bzw. mit Kreditkarte (auch fast überall möglich) zu zahlen, da die Euro Preise meist deutlich über den Forint Preisen liegen.
  • Auch wenn man kein ungarisch spricht kann man sich in Budapest bestens verständigen. Die Stadt ist absolut auf Tourismus ausgelegt und die Budapester sehr international. Englisch spricht hier fast jeder und auch Deutsch wird vielerorts verstanden und gesprochen. Egal ob im Hotel, Taxi oder Restaurant: Einige Worte Deutsch konnte fast jeder.
  • Alle Menschen, mit denen ich mich in Budapest unterhalten habe waren absolut freundlich, interessiert und hilfsbereit.

Shorttrip to Budapest: Straßenbahn Tram

Kurzreise: Citytrip nach Budapest: How To Get Around

Wer Budapest aus Deutschland besucht, reist meist mit dem Flugzeug an. Die Flugzeit beträgt, je nach Startflughafen ein bis zwei Stunden. Fliegen kann man beispielsweise mit Lufthansa, AirBerlin, German Wings oder Easy Jet. Ankunftsflughafen ist der Budapest Airport (BUD) Liszt Ferenc. Am Budapester Flughafen angekommen gibt es verschiedene Wege in die Stadt. Am Ausgang stehen Taxis bereit. Eine Fahrt in die Stadt kostet ungefähr 25€. Besonders im asiatischen Raum habe ich gute Erfahrungen mit Uber gemacht. Auch in Budapest bietet die App eine vergleichbar kostengünstige Taxialternative (City à Flughafen je nach Rate ca 13€ -20€).

Wer es nicht eilig hat und/ oder Geld sparen möchte kann den öffentlichen Verkehr nutzen. Das Verkehrsnetz in Budapest ist allgemein sehr gut ausgebaut. Neben 4 Metrolinien gibt es verschiedene Straßenbahnen, S Bahnen und Busse, welche einen in regelmäßigen Abständen pünktlich von A nach B bringen.

Vom Flughafen steigt man in den Bus 200E und fährt bis zur Endhaltestelle Kőbánya–Kispest. Dort besteht Anschluss an die Metrolinie M3, die einen in die Stadt bringt. Es gibt verschiedene Tickets für den öffentlichen Verkehr in Budapest. Wir haben uns für die 72-hour-travel-card für ca. 14€ entschieden. Alternativ gibt es die 72 hours Budapest Card, welche mit knapp 30€ deutlich teurer ist, jedoch Rabatte für verschiedene Museen etc. beinhaltet. Mit unserem Ticket konnten wir während unseren gesamten Aufenthalts jederzeit bequem in alle Busse und Bahnen einsteigen. Allerdings ist der Stadtkern von Budapest relativ klein, weshalb auch fast alles bequem zu Fuß erreichbar ist.

Kurzreise: Citytrip nach Budapest – Sightseeing

In Budapest angekommen empfiehlt es sich die Stadt zu Fuß zu erkunden. An vielen Sehenswürdigkeiten kommt man automatisch vorbei. Hier ein paar Impressionen.

Markthalle1
Markthalle (Nagy Vasarcsarnok)

Fischerbastei Fischerbastei

SäuleHeldenplatz

Donau von Pest aus Die Donau

RiverRide

Auch nachts ist viel los in Budapest. Super fand ich das Szimpla Kert. Eine Szenekneipe, die quasi aus Sperrmüll besteht. Hier gibts in jeder Ecke etwas zu entdecken. Ich finde: Das Szimpla Kert ist auf jeden Fall einen Besuch wert.

Szimpla Kert II Szimpla Kert III Szimpla Kert

Kurzreise: Citytrip nach Budapest – Essen und Trinken

Wenn es um Essen und Trinken geht, kommt man in Budapest deutlich günstiger weg, als in den meisten anderen europäischen Hauptstädten. Und lecker ist es noch dazu.

Authentisch ungarische Küche gibt es für  wenig Geld in der Markthalle (Nagy Vasarcsarnok). Dort ist eine Menge Trubel und wenn man an den Bierbänken und Tischen einen Platz zum essen gefunden hat, kann man dort wunderbar Leute beobachten. Wer etwas entspannter speisen möchte, kann das beispielsweise im Comme Chez Soi ist ein kleines schnuckeliges italienisches Restaurant, welches in einer Seitengasse neben der Fußgängerzone in Pest liegt. Zu empfehlen ist auch das ÉS Bisztró, welches zum Steigenberger Hotel gehört. Dort gibt es bestes Fleisch in Form von verschiedenen Steaks, Spare Ribs und vielem mehr. Die Einrichtung erinnert an ein stylishes Bistro, der Service ist super.

Kurzreise: Citytrip nach Budapest – Shopping

In der Budapester Einkaufsstraße gibt es die üblichen Verdächtigen, die auch die deutschen Fußgängerzonen bevölkern. Auch die Preise bei Zara, Mango, Bershka & Co. variieren kaum. Einige Euros (oder Forint) lassen sich aber dennoch hier und da sparen.

Was ich jedoch viel spannender finde: Budapest hat eine Vielzahl an Second Hand und Vintage Läden. Da ich allerdings insgesamt nur drei Tage in der Stadt war, kam das Shopping ein bisschen zu kurz. Ich war leider nur im Szputnyik, einem sehr coolen Second Hand Laden in der Nähe der Synagoge. Mehr war bei mir in den drei Tagen leider nicht drin. Ein Besuch in Budapest lohnt sich aber auf jeden Fall. Bei besserem Wetter komme ich bestimmt noch einmal wieder.

Ist ein Citytrip nach Budapest auf eurer To Do Liste? Oder seit ihr schon dort gewesen? 

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Gefällt dir vielleicht auch

5 comments

  1. Danke für die Tipps für den Nahverkehr vom Flughafen aus. Da wir mit dem Auto hinfahren, hätte ich das bisher nicht so genau gewusst.
    Beim Essen hätte ich aber schon noch andere Tipps für Budapest, denn das Foto aus der Markthalle ist kein Gulasch und in Ungarn würde ich nicht italienisch sondern ungarisch essen. Wie wäre es beim nächsten Besuch in Budapest mit dem Hungarikum Bisztró: http://reisewege-ungarn.de/hungarikum-bisztro-budapest/?
    Viele Grüße von Peter

    1. I really don’t know what to say to this one. 😀

      Das auf dem Bild ist Ungarischer Gulasch mit Eiergraupen und hat mit italienisch relativ wenig zu tun. Vermutlich hat jeder seine eigenen Restaurant Tipps, was ja auch ok ist.

      1. Ja klar, auf dem Bild ist das nicht italienisch, sondern aus der Markthalle. Die Tarhonya (Eiergraupen) hätte ich auch vermutet. Aber Ungarischer Gulasch ist nun mal eine Suppe, auch wenn Touristen immer wieder das geschmorte Fleisch eines Pörkölt für Gulasch halten. Das sollte keine Kritik sein – nur ein Hinweis. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen findest du hier. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Mehr Informationen findest du hier.

Schließen