Healthy Comfy Food: Quinoa Bowl

quinoa bowl

Die Kriterien, nach denen ich mir meine Lieblingsgerichte aussuche, sind eigentlich immer die gleichen. Entweder, es muss sehr easy in der Zubereitung sein, aus frischen, gesunden Zutaten bestehen oder einfach ganz besonders lecker schmecken. Meine neuste Errungenschaft in der Kategorie Lieblingsspeisen, die Quinoa Bowl, schafft sogar alles drei. Grund genug, das Rezept weiterzugeben.

Qunioa Bowl: Schon die Azteken wussten: Quinoa ist cool!

Qunioa kommt ursprünglich aus Südamerika und war für die Inkas schon vor 6000 Jahren ein Grundnahrungsmittel. Besonders in den Hochebenen der Anden, in Peru und Bolivien, war man auf Quinoa angewiesen, da Mais, welches dort als einzige Alternative bekannt war, über 4000 Metern nicht mehr angebaut werden konnte. Während der spanischen Eroberungskriege wurde Quinoa als “unchristlich” eingestuft. Um die Inkas und Azteken zu schwächen, wurde der Anbau verboten. Das ist einer der Gründe, warum Quinoa in Europa erst lange Zeit später bekannt wurde.

Heute gilt Quinoa als “Superfood”, das neben vielen Energielieferanten und wenig Kilokalorien eine basische, entsäuernde Wirkung auf den Körper hat. Auch der Großteil des heute in Deutschland erhältlichen Quinoas stammt nach wie vor aus Südamerika. Dank verschiedener Fair Trade- Abkommen konnten viele Bauern von dem neuen “Superfood Boom” profitieren. Andererseits sorgte der steigende Preis auch dafür, dass viele Peruaner und Bolivianer das Nahrungsmittel selbst nicht mehr leisten können. Ähnlich wie andere “Superfoods”, wie Chiasamen, Gojibeeren & Co., reist Quinoa außerdem einmal um die halbe Welt, bis er bei uns im Supermarkt ankommt. Wirklich bio ist das streng genommen nicht und nachhaltiger wäre definitiv regional. Aber man mag ja auch nicht nur Kartoffeln mit Grünkohl und Pinkel essen.

Quinoa Bowl: Rezept

Reicht für 2 Personen als gesunde Mahlzeit oder für eine mittelgroße Salatschüssel.

100 Gramm Quinoa
4 Stängel Minze
Rucola
100 Gramm Tomaten
1/2 Gurke
1/2 Granatapfel

Olivenöl
Salz & Pfeffer
Limette

1 Rolle Ziegenkäse
1 Avocado
.

1.) Quinoa abwaschen und nach Packungsbeilage kochen.

2.) Rucola, Tomaten, Gurken und Minze abwaschen. Tomaten und Gurken in Stückchen schneiden.

 3.) Granatapfel zubereiten (am besten unter Wasser)

4.) Fertigen Quinoa mit kaltem Wasser herunterkühlen, mit Tomate, Gurken, Rucola, Minze und Granatapfelkernen mischen.

5.) Aus Olivenöl, Limette, Salz und Pfeffer ein Dressing mixen, über der Bowl verteilen

6.) Avocado und Ziegenkäse in Scheiben schneiden und als Topping verwenden.

Bei den Zutaten kann man selbstverständlich variieren. Verzichtet man auf den Ziegenkäse und nimmt stattdessen z.B. Wallnüsse, hat man ein komplett veganes Gericht.

Quinoa Bowl: Nicht noch so ein #Healthy Blogger Food

Qunioa Bowls könnte man streng genommen auch einfach Quinoa Salate nennen. Das würde dem Happy Hipster in mir aber nicht gefallen und tausend mal weniger cool und innovativ klingen.

Egal ob Qunioa Bowl oder Qunioa Salat: Beides hat das Zeug zum Trendfood des nächsten Sommers zu werden und den schnöden Nudelsalat vom Picknick- und Grillteller zu verjagen.

Übrigens: Qunioa kann nicht nur in Bowl-Salat Form gegessen werden. Es kann genauso für Gemüsepfannen, Aufläufe oder, da es fast geschmacksneutral ist, auch als Grundlage für Nachspeisen verwendet werden.

.
Habt ihr Quinoa schonmal gegessen? Was haltet ihr davon? Überflüssiger Schnickschnack oder leckere Alternative? 

SHARE LOVE VIA PINTEREST:

Gefällt dir vielleicht auch

22 comments

  1. Oh Quinoa ist wirklich so wunderbar! 🙂 Deine Bowl sieht fantastisch aus – und bis auf den Ziegenkäse würde ich es genau so machen – yummi! Danke für die wunderbare Inspiration, dass ich endlich auch mal wieder Quinoa machen muss 🙂

    Hab einen wunderbaren Donnerstag!
    Liebste Grüße! ❤ Saskia | http://www.demwindentgegen.de

    1. Vielen Dank für das Kompliment. Ja, Ziegenkäse ist nicht jedermanns Sache. Aber den kann man wirklich supergut weglassen bzw. variieren. Z.B. durch Fetakäse oder Räucherlachs. Oder, falls du dich vegan ernährst durch Nüsse oder vegane Käsealternativen (kenne mich da nur bedingt aus, aber da gibt es ja so viele leckere Alternativen). 🙂

      Liebe Grüße
      Jana

  2. Oh, das sieht wirklich super lecker aus. Aber natürlich hast du Recht. Wirklich umweltverträglich sind diese “Superfoods” wie Quinoa nicht. Hip und trendy dafür umso mehr. Als Abwechslung zu regionalem Essen sind Quinoa Bowls auf jeden Fall eine gute Idee!

    LG
    Lisa

  3. das sieht vor allem richtig schmackhaft aus durch die schönen krftigen farben sodass mir gerade etwas das wasser im mund zusammenläuft 😀 und quinoa wollte ich sowieso schon immer mal zubereiten!
    urlaubgruß aus dem wellnesshotel südtirol 4 sterne
    Claudia

  4. Oh da springt mein Nutzpflanzenherz gleich etwas höher.
    Schön zu sehen wie ausgiebig du dich mit dem Thema auseinander gesetzt hast und nicht nur mit – Quinoa ist “echt super” bewirbst. Auch deine Erwähnung der Nachhaltigkeit finde ich sehr wichtig. Oftmals konsumieren wir Dinge wie selbstverständlich ohne uns wirklich darüber klar zu sein, welche weite Reise unser Genussmittel dafür auf sich nehmen muss.

    Solche Artikel lese ich wirklich gerne!!! Vielen Dank!!!

    Liebe Grüße
    Pia

    1. Und ich freue mich ganz besonders, wenn jemand wirklich meine Texte liest und nicht nur Fotos guckt. 🙂 Du hast natürlich Recht. Wenn man sich mal ein bisschen mit den Hintergründen beschäftigt ist es krass, was hier alles als nachhaltig und bio verkauft wird. Nach deinem Artikel habe ich übrigens direkt mal Hanfsamen bestellt. Mal schauen, was ich daraus machen werde. 🙂

      Liebe Grüße

  5. Wow, sieht sowas von lecker aus. Quinoa liebe ich sowieso, damit mache ich immer meine “Frikadellen! Dein Rezept wird auf jeden Fall ganz schnell nachgemacht, denn Avocado und Ziegenkäse sind auch genau mein Fall. Ganz lieben Dank für das Rezept!

  6. Das Rezept sieht lecker aus. Ich liebe Avocados. Ich finde diese Kombination interessant. Werd ich auf jeden Fall mal probieren. 🙂

    Liebe Grüße Fabian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen findest du hier. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Mehr Informationen findest du hier.

Schließen