I

Inselauszeit: Wohlfühltage im A-ROSA Hotel auf Sylt

enthält werbung
sylt strand kampen

Jederer kennt sie: Sylt – die Lieblingsinsel der Deutschen. Ganz oben im hohen Norden, an der Grenze zu Dänemark. Reetdachhäuser, endlose Sandstrände, Austern, Gosch und die Sansibar. Bekannt und bei vielen beliebt, bei anderen verrufen, als „die Insel der Reichen“. Was an diesem Gerücht dran ist und ob Sylt auch mein Herz gewinnen kann, das habe ich vor zwei Wochen endlich einmal getestet. Denn man mag es kaum glauben: Ich musste tatsächlich dreißig Jahre alt werden, um die Insel endlich einmal persönlich kennenzulernen. 

Und so sind meine Erwartungen zugegebener Maßen recht hoch, als wir uns Niebüll nähern. Hier startet nämlich der Autozug nach Sylt, der uns über den Hindenburgdamm innerhalb einer halben Stunde nach Westerland auf Sylt bringt. Vorbei an Häusern, Feldern, dann quer durchs Wattenmeer. Und schon sind wir auf der Insel. Ich kann Dünen erkennen, erste Reetdachhäuser. Wiesen mit Pferden und Kühen. Und viele Radfahrer. Wir rollen langsam vom Autozug mein erster Eindruck von Sylt ist: Wow! Diese Insel ist aber groß. Natürlich weiß ich theoretisch wie groß Sylt ist. Auch dass es hier, neben der Hauptstadt Westerland, mehrere Dörfer gibt, ist mir bewusst. Dass hier zu den knapp 14.000 Insulanern über das Jahr rund eine Millionen Touristen kommen, die irgendwo Platz finden müssen. Trotzdem frage ich mich vorsichtig, ob hier überhaupt so richtiges Inselfeeling aufkommen kann.

Wir fahren durch Westerland, vorbei an Wenningstedt, durch das berühmte Kampen mit seinen schicken Reetdachhäusern, immer weiter Richtung Norden. Und plötzlich sehe ich auf beiden Seiten das Meer. Und das fühlt sich dann doch sehr nach Insel an. Wir kommen an unserem Ziel, in List an. Da wir früh dran sind, drehen wir hier direkt eine Runde. In den Hafen fährt gerade ein Fischkutter ein, die Möwen kreischen, der Wind weht von Gosch einen leichten Duft nach frisch gebratenem Fisch rüber. Ja, das ist Nordsee!

Willkommen im A-ROSA Resort List auf Sylt

 

Unsere Unterkunft auf Sylt ist das A-ROSA Sylt, fast am nördlichsten Punkt der Insel. Das A-ROSA liegt mitten zwischen den Dünen, direkt am Oststrand von List. Nur einen Steinwurf entfernt liegt der Lister Hafen. Hier hält übrigens auch die Syltfähre, die von Rømø in Dänemark startet und eine schöne Anreise-Alternative zum Autozug ist.

Bereits von außen erkennen wir das A-ROSA Sylt und fühlen uns sofort ein wenig an das A-ROSA in Travemünde erinnert, wo wir vor einigen Jahren ein paar Tage verbracht haben. Obwohl das Hotel über 177 Zimmer verfügt, fühlt es sich nicht an, wie in einem großen Hotelbetrieb. Ganz im Gegenteil. Im großzügigen Rezeptionsbereich werden wir freundlich begrüßt. Unser Gepäck wird uns abgenommen und zum Zimmer gebracht und auch für Emmi liegen ein paar Leckelis bereit. Auch Vierbeiner sind (nach vorheriger Anmeldung und in ausgewählten Zimmern) im A-ROSA Sylt willkommen.

CategoriesNordsee
Jana Kalea

Jana ist Reise- und Lifestylebloggerin, Fotografin, Online Marketing Expertin und Generalistin. Hin und wieder ist sie in ihrer Wahlheimat Hamburg anzutreffen. Viel lieber ist die geborene Rheinländerin aber unterwegs. Am liebsten da, wo es warm ist. Natürlich immer mit Kamera und Macbook.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.