M

Myanmar Reiseroute für drei bis vier Wochen

myanmar reiseroute

Myanmar ist anders. Aufregend. Unglaublich freundlich. Eine Reise durch Myanmar wird euch für immer im Gedächtnis bleiben. Und egal ob ihr vorhabt bald loszufahren oder euch erst einmal allgemein über das Land informieren wollt: Hier findet ihr unsere Myanmar Reiseroute für Individualreisende. Die vorgestellte Route ist perfekt für eine Reisezeit von drei bis vier Wochen.  

 

Myanmar Reiseroute – Infos vorab

 

Vorab sei gesagt: Wir haben uns nicht ganz an diese Route gehalten. Wir sind ohne einen Plan von Bangkok nach Yangon geflogen und haben uns in der ganzen Zeit quasi tagesaktuell für unseren nächsten Stopp entschieden. Ich liebe es ein Land auf diese Art und Weise zu erkunden. Aber besonders in Myanmar gilt: Wenn man Zeit und Geld sparen möchte, sollte man sich im Voraus zumindest eine ungefähre Reiseroute für Myanmar überlegen. Denn die Wege sind lang und wenn man erst einen Umweg eingebaut hat, kann einen das schnell ein bis zwei Tage kosten. Besonders im Hinblick darauf, dass man mit dem normalen Touristenvisum eigentlich nur 28 Tage im Land bleiben darf (mehr über die unterschiedlichen Visa für Myanmar findet ihr hier), unter Umständen etwas ärgerlich. 

 

Wir sind insgesamt 27 Tage im Land geblieben. Aber die Myanmar Reiseroute lässt sich auch gut in drei Wochen bereisen. Wir haben auf unserer Myanmarreise auch Reisende getroffen, die nur für zwei Wochen blieben. Hat man einfach nicht viel Zeit, sind zwei Wochen sicherlich besser als nichts. Um aber wirklich einen guten Eindruck von Myanmar zu bekommen, sollte man meiner Meinung nach mit mindestens mit drei Wochen planen. Ihr habt ganze vier Wochen Zeit? Umso besser! 

Es gibt in Myanmar hauptsächlich zwei Möglichkeiten zu Reisen. Das Flugzeug und den Bus. Flüge haben wir meistens direkt auf den Airline Pages gebucht (z.B. hier). Bustickets für JJ Express hier oder an den entsprechenden Verkaufsstellen. Auf manchen Strecken kann man auch auf Züge ausweichen. Mit dem Flugzeug ist man deutlich schneller unterwegs, zahlt jedoch auch deutlich mehr. Busse brauchen länger, sind aber die kostengünstige Variante. Züge kosten fast gar nichts, brauchen aber sehr lange. Das Zugnetz in Myanmar ist außerdem nicht allzu gut ausgebaut. Mehr zu den einzelnen Verkehrsmitteln in Myanmar und weitere Vor- und Nachteile findet ihr in diesem Beitrag. 

 

1. Yangon – Startpunkt der Myanmar Reiseroute

Die meisten Reisenden beginnen ihre Myanmarreise in der ehemaligen (und gefühlten) Hauptstadt Yangon. Wenn direkt aus Europa kommt (wir haben vorher noch einen kleinen Zwischenstopp in Bangkok eingelegt) würde ich euch raten, drei Nächte dort zu bleiben. In der einstigen Kolonialstadt gibt es viel zu entdecken und ihr solltet ausgeschlafen sein. 🙂 

Im Gegensatz zum riesigen Bangkok kam uns Yangon auf den ersten Blick sehr aufgeräumt vor. Aber auch in Yangon gibt es wahnsinnig viel zu entdecken. Besonders faszinierend ist dabei der allgegenwärtige Kontrast zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart.

Hier findet ihr mehr Informationen zu Yangon: Yangon: Sehenswürdigkeiten und Tipps für die (ehemalige) Hauptstadt Myanmars 

 

Unsere Unterkünfte in Yangon

Hotel G – Ein sehr modernes Hotel, zentral in Yangon. Die Zimmer sind absolut sauber, sehr modern, recht klein, aber trotzdem gemütlich. Die Atmosphäre ist hip und entspannt. Wir haben uns hier sehr wohlgefühlt und meiner Meinung nach ist das Hotel G der perfekte Ort um Yangon zu erkunden. Abends an der Bar trifft man mit etwas Glück außerdem den ein oder anderen Expat, der spannende Geschichten zu erzählen hat. Wir zahlten hier 55€ pro Zimmer und Nacht

Wyndham Grand Yangon – Das Wyndham Grand Yangon ist wahrscheinlich das Hotel mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis in ganz Yangon und gilt als eines der besten Häuser in ganz Myanmar. Mit insgesamt fast 300 Zimmern wohnt man hier allerdings eher anonym. Das Wyndham Grand Yangon ist nicht ganz so zentral wie das Hotel G, dafür befindet es sich direkt neben dem Kandawgyi Lake. Mit einem Gab oder Taxi erreicht man alle interessanten Attraktionen und Sightseeing Spots gut und unkompliziert. Wir zahlten hier 75€ pro Zimmer und Nacht

 

2. Ngapali Beach – Auszeit am Strand

 

Ngapali Beach ist einer der Orte, den fast jeder Myanmarreisende auf seiner Route hat. Für viele ist Ngapali Beach der letzte Stop auf der Route. Wir hatten aber das Bedürfnis nach Strand. Deshalb machten wir uns von Yangon direkt auf den Weg. Wenn ihr Ngapali Beach lieber an das Ende eurer Rundreise legen wollt, dreht die hier vorgestellte Reiseroute einfach um. Wir hatten wirklich Erholungsbedarf und sind ganze fünf Nächte in Ngapali geblieben. Je nach Strandliebe reichen aber auch zwei bis drei Nächte. Denn viel zu sehen gibt es in Ngapali Beach, vom Strand abgesehen, nicht. 

Ngapali Beach ist nicht groß. Eigentlich besteht das gesamte Dorf nur aus einer langen Straße, die sich über ein paar Kilometer, vorbei an drei unterschiedlichen Strandabschnitten zieht. Der südlichste Strandabschnitt vom Flughafen aus ist der mit den meisten Unterkünften und Restaurants. Von Massentourismus ist hier trotzdem absolut nichts zu spüren und ich würde immer wieder eine Unterkunft an diesem Strandabschnitt wählen, da man so Abends auch mal die Möglichkeit hat auswärts zu essen.

 

Hier findet ihr mehr Infos zu Ngapali Beach: Ngapali Beach – Der schönste Strand in Südostasien?

 

Anreise nach Ngapali Beach 

Ngapali Beach ist am besten über den Flughafen Thandwe zu erreichen. Flüge dorthin findet ihr von allen gängigen Flughäfen in Myanmar. Wir sind von Yangon etwa eine Stunde mit Golden Myanmar Airlines unterwegs gewesen und haben pro Person etwa 60€ gezahlt. Ausnahmslos alle Hotels in Ngapali Beach holen euch vom Flughafen ab. Taxis oder öffentliche Verkehrsmittel gibt es hier nicht. 

Natürlich fahren auch Busse nach Ngapali Beach. Aber uns wurde von mehreren Seiten abgeraten zu versuchen die Region mit dem Bus zu erreichen. Der Weg dorthin ist von allen Seiten sehr mühsam und führt teilweise über unbefestigte Straßen quer durch die Berge. Für die etwa 400 km von Yangon wird eine Fahrzeit von mindestens 12 Stunden angegeben und, den Gerüchten nach, sowohl ein starker Magen als auch starke Nerven gebraucht. JJ Express befährt die Strecke gar nicht. 

 

ngapali beach myanmar reisenmyanmar reiseroute ngapali beach

 

Unsere Unterkünfte in Ngapali Beach

 

Auch in Ngapali Beach haben wir zwei Unterkünfte getestet.

 

Sea Breeze Lodge Ngapali – Bei der Wahl unserer Low-Budget Variante am Ngapali Beach entschieden wir uns für die Sea Breeze Lodge. Wir haben dieses Homestay geliebt! Saubere Zimmer, ein schöner Pool, tolle Mitarbeiter, leckeres Frühstück. Absolute Empfehlung! Die Sea Breeze Lodge liegt jedoch, so wie eigentlich alle günstigeren Hotels und Homestays auf der Landseite der Straße. Die Wege sind nicht weit, nachteilig ist aber, dass ihr als Gäste dadurch keine Liegen am Strand habt. Am gesamten Ngapali Beach können diese offiziell nicht gemietet werden. Ihr könnt aber bei den Hotels und Resorts am Strand anfragen, ob sie euch freie Liegen gegen eine Tagesgebühr vermieten. Sollten allerdings keine freien Liegen vorhanden sein, bleibt nur das Handtuch auf dem Sand. Für ein Doppelzimmer inklusive Frühstück zahlten wir in der Sea Breeze Lodge Ngapali 35€ pro Nacht.

 

Ngapali Bay Villas & Spa – Das Ngapali Bay Resort und Spa gehört zweifelsfrei zu den besten Hotels in Myanmar. Wenn ihr eine Auszeit, maximale Ruhe und Luxus sucht, dann seid ihr hier perfekt aufgehoben. Mehr über das Ngapali Bay Resort und Spa findet ihr hier.

3. Bagan – Zwischen Pagoden und Tempeln 

 

Von Ngapali Beach geht es weiter nach Bagan, dem dritten Stopp auf unserer Myanmar Reiseroute. Bagan ist für viele Myanmarreisende das Highlight überhaupt. Der Ballonflug über Bagan (mehr darüber hier) war für mich definitiv ein unvergessliches Erlebnis. Und die Stimmung zwischen den tausenden Pagoden und Tempeln, die überall in der Landschaft stehen, ist wirklich nur sehr schwer in Worte zu fassen. Wir sind drei Nächte in Bagan geblieben. Je nachdem, um wie viel Uhr in an- und wieder abreist, können aber auch zwei Nächte ausreichen. Bis auf die Pagoden gibt es hier nicht allzu viel zu sehen. Wenn ihr euch die einzelnen Pagoden allerdings genau anschauen wollt, sind drei Nächte sicher nicht zu viel.

Leider hatte ich während unseres Aufenthalts in Bagan eine fiese Magen-Darm-Attacke und konnte nicht so viel entdecken und anschauen, wie ich eigentlich wollte. Aus diesem Grund gibt es für Bagan hier auf dem Blog auch keinen gesonderten Artikel. Bis auf die, trotz allem, traumhafte Ballonfahrt und eine kurze Sunsettour mit dem Roller zu den Pagoden habe ich von dem Ort leider nicht allzu viel gesehen. Wenn ihr mehr über Bagan wissen wollt, schaut doch mal bei Anna von travelbuddyanna vorbei. Sie war auch in Myanmar und hat einen tollen Bagan Guide geschrieben. Ihr findet ihn hier. 

Anreise nach Bagan

Wir sind von Ngapali Beach nach Bagan geflogen. Diesmal fiel unsere Wahl auf Myanmar Airways. Pro Person zahlten wir 80€. Der  Nyaung-U Airport Bagan liegt sehr zentral und die meisten Hotels bieten einen Abholservice. Alternativ gibt es sowohl am Flughafen, als auch am Busterminal Taxis. Die wissen allerdings, dass ihr ohne Hotelshuttle auf sie angewiesen seid und sind deshalb meist etwas teurer. 

 

 

Unsere Unterkünfte in Bagan

 

In Bagan wollten wir eigentlich nur zwei Nächte bleiben. Dank meiner gesundheitlichen Verfassung wurden drei daraus. Und da unser Hotel voll belegt war haben wir bei der Gelegenheit auch direkt ein zweites Hotel angeschaut. 

 

Heritage Bagan Hotel – Das Bagan Heritage Hotel ist in eine wunderschöne Anlage eingebettet, die optisch an die Pagoden, für die der Ort berühmt ist, angelehnt ist. Die Zimmer sind geräumig und die Pool-Area lädt zum Erholen zwischen anstrengenden Pagodenausflügen ein. Das Frühstücksbuffet ist riesig! Das Hotel befindet sich etwas außerhalb des Ortskerns von Bagan. Für das Bagan Heritage Hotel müsst ihr mit etwa 110€ pro Doppelzimmer und Nacht (inkl. Frühstück) rechnen.

 

Golden View Hotel – Das Golden View Hotel war unsere Notoption für eine weitere Nacht, da ich nicht wirklich transportfähig war. Im Nachhinein meiner Meinung aber ein tolles Hotel für Bagan. Mit 31€ pro Nacht und Doppelzimmer (inkl. Frühstück) ein absolutes Schnäppchen. Die Zimmer sind sauber und alle Mitarbeiter super freundlich und zuvorkommend. Der Pool ist zugegebenermaßen zum Entspannen nicht ganz so geeignet, aber an einem Ort wie Bagan ist man in der Regel sowieso mit Entdeckungen und Ausflügen außerhalb des Hotels beschäftigt.

 

4. Mandalay, Stadt der tausend Songs und Gedichte

 

Über Mandalay habe ich einerseits viele Songs und Gedichte gehört. Und andererseits so viel Schlechtes, dass meine Erwartungen an die Stadt nicht wirklich hoch waren. Aber: Ich habe Gefallen an Mandalay gefunden, das deutlich anders als Yangon, aber irgendwie trotzdem besonders ist. Wir waren zwei Nächte in Mandalay. Allerdings hätten wir auch locker noch einen weiteren Tag gefüllt bekommen. Besonders die Ausflüge in die Umgebung sind lohnenswert.

 

Mehr zu Ausflügen ab Mandalay und natürlich auch über Mandalay selbst findet ihr in diesem Beitrag: Mandalay: Die besten Tipps und Sehenswürdigkeiten.

 

Anreise nach Mandalay 

Von Bagan nach Mandalay haben wir das erste Mal einen Bus genommen. Die Fahrzeit beträgt nur etwa 5-6 Stunden und die Busse fahren meist über Tag. So auch unserer. Die Straßen sind größtenteils gut ausgebaut und die Strecke führt nicht durch Bergregionen. Aus diesem Grund in meinen Augen absolut machbar. Wenn ihr in Mandalay ankommt, könnt ihr euch bequem via Grab App ein Taxi oder TukTuk bestellen.

 

myanmar reiseroute u bein bridge

 

Unsere Unterkunft in Mandalay

 

Hotel The Haven – In Mandalay sind wir im Hotel The Haven untergekommen, das ich euch sehr ans Herz legen kann. Wir haben hier 45€ pro Doppelzimmer und Nacht (inkl. Frühstück) gezahlt. Die Zimmer waren sauber und geräumig, das Frühstücksbuffet absolut in Ordnung und der kleine Rooftop Pool ein toller Ort zum Entspannen und in der Sonne liegen.

 

5. Inle Lake: Must-See auf der Myanmar Reiseroute!

Der Inle Lake ist ein weiteres Must-See in Myanmar. Auch wenn er von manchen Reisenden aus mir unerfindlichen Gründen übersprungen wird: Hin da! Wir waren insgesamt drei Nächte am Inle Lake. Wenn ihr gut organisiert seid, bekommt ihr das Programm aber auch in zwei Tage gepackt. Alles Wissenswerte über den Inle Lake findet ihr in diesem Beitrag: Inle Lake: Die schönsten Sehenswürdigkeiten und besten Tipps.

 

Anreise zum Inle Lake 

Aufgrund der Berglage des Inle Lakes haben wir uns entschieden, von Bagan aus dorthin zu fliegen. Mit Myanmar Airlines flogen wir gerade mal 35 Minuten und zahlten etwa 60€ pro Person. Die Alternative wäre ein etwa 8-9 stündige Bustour durch die Berge gewesen. 

 

inle lake

 

Unsere Unterkunft am Inle Lake

Ville Inle Boutique Hotel – Das Villa Inle Boutique Resort ist eines der schönsten Hotels der Region und liegt direkt am See. Man könnte sogar sagen: Teile des Resorts liegen im See. Und deshalb reisen wir ab Nyaung Shwe auch mit dem Boot an. Was außerdem am Villa Inle Boutique Resort besonders ist: Das Resort ist eines der wenigen in Myanmar, das sich für nachhaltigen Tourismus einsetzt und diesen auch lebt. Die kleinen Villen, aus denen das Resort besteht, sind komplett aus natürlichen Materialien gebaut und liebevoll mit Kunstwerken von lokalen Künstlern gestaltet. Für das Villa Inle Boutique Resort müsst ihr mit etwa 110€ pro Doppelzimmer und Nacht (inkl. Frühstück) rechnen.

 

Neben dem Villa Inle Boutique Resort gibt es noch einige weitere Hotels in direkter Seelage. Günstigere Unterkünfte finden sich im Dorf Nyaung Shwe. Während man direkt am See absolute Ruhe und Abgeschiedenheit genießen kann und unter anderem wunderschönste Sonnenaufgänge und Sonnenuntergänge aus erster Reihe beobachten kann, hat man im Dorf mehr Leben um sich herum und eine breitere Auswahl an Restaurants vor der Haustür. Allerdings würde ich für den Inle Lake immer wieder, wenn möglich, die Option direkt am See wählen.

 

6. Kalaw – Das englische Kolonialstädtchen

 

Vom Inle Lake ging es in die kleine Kolonialstadt Kalaw. Kalaw gehört nicht zu den Top-Spots in Myanmar. Wer das Land auf der Standard Route bereist, wird es wahrscheinlich links liegen lassen. Die Touristen, die sich nach Kalaw verirren, kommen meist nur um von hier aus zum Inle Lake zu trekken. Dabei lohnt es sich durchaus ein oder zwei Tage in dem kleinen Bergdorf zu verbringen. Wir kamen aus einem ganz besonderen Grund nach Kalaw. Mehr dazu lest ihr hier. Alles Wissenswerte über Kalaw findet ihr in diesem Beitrag: Kalaw: Die besten Tipps für das gemütliche Bergdorf.

 

Anreise nach Kalaw

Wir erreichen Kalaw vom Inle Lake innerhalb von etwa 2 Stunden bequem mit einem Taxi, das unser Hotel am Inle Lake für uns organisiert hat. Im Nachhinein hätten wir hier etwas besser recherchieren sollen, denn zwischen dem Inle Lake und Kalaw gibt es tolle Trekkingrouten. Eine 2-tägige Tour hätte ich sehr gerne mitgenommen. Die Touren starten allerdings meist in Kalaw, weshalb ihr, falls ihr Interesse habt, die beiden Stopps eventuell tauschen solltet. Überall in Kalaw findet ihr Agenturen, die Trekkings anbieten. Auch eure Unterkunft kann euch bestimmt weiterhelfen.

 

Eine weitere Alternative, die in beide Richtungen möglich ist, ist eine Zugfahrt. Vom Bahnhof in Nyaung Shwe (Inle Lake) bis Kalaw seid ihr drei bis vier Stunden unterwegs. Im Nachhinein würde ich in jedem Fall auf den Zug statt den Fahrer setzen, da dieser sicherlich ein tolles Erlebnis und mit etwa 1€ pro Person deutlich günstiger ist als der Fahrer. Der kostete uns etwa 40€.

 

Unsere Unterkunft in Kalaw

Kalaw Heritage Hotel 1903 – In Kalaw kamen wir im Kalaw Heritage Hotel 1903 unter. Das Hotel ist eines der ältesten Häuser im Ort und eine beliebte Kulisse für Filme, Hochzeitsfotografen und burmesische Influencer. Wir haben während unseres Aufenthaltes einige getroffen! 🙂

Während sich die Superior und Deluxe Räume in den zwei alten Herrenhäusern sind, befinden sich die Standardräume in einem kleinen Neubau. Dafür bekommt man hier bereits ab 35€ ein Doppelzimmer inkl. Frühstück.

Die Myanmar Reiseroute auf einen Blick

 

Yangon (3 Nächte)
Flug
Ngapali Beach (3 Nächte)
Flug
Bagan (2-3 Nächte)
Bus (oder alternativ Schiffstour; 2 Nächte)
Mandalay (2-3 Nächte)
Flug
Inle Lake (3 Nächte)
Trekking oder Bahnfahrt (0-2 Nächte)
Kalaw (2 Nächte)
Bus (1 Nacht)
Yangon (1 Nacht)

____________________
= 17-23 Tage, wobei sich eigentlich an jedem Stop auch ein oder zwei Nächte länger lohnen.

 

Auf der Karte seht ihr unsere Mynanmar Reiseroute für drei bis vier Wochen (rot) und alle anderen Ziele in Myanmar, die ich gerne auf meiner nächsten Myanmarreise besuchen würde (grün).

 

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

 

Alternativen und weitere Stopps auf eurer Myanmar Reiseroute

 

Meine Top Alternative für unsere Myanmar Reiseroute ist eindeutig Hpa-An. Diesen Stopp hätten wir selbst sehr gerne mitgenommen. Wir haben von vielen Reisenden gehört, dass es eines der Highlights ihrer Myanmarreise war. Leider haben wir es einfach nicht mehr geschafft. Zu zeitintensiv wären An- und Abreise gewesen. Denn obwohl Hpa-An keine 300km von Yangon entfernt ist, braucht der Bus auch für diese Strecke etwa 7-9 Stunden. Außerdem war dort Mitte Februar, zur absoluten Hauptreisezeit last minute kein schönes Hotelzimmer mehr zu bekommen.

Entscheidet man sich Hpa-An zu besuchen, lohnt sich außerdem ein Halt in Bago oder am berühmten goldenen Felsen (bei Kinpun). Alle Ziele sind mit den Bussen von JJ Express zu erreichen. Allerdings lassen sie sich nicht online buchen. Am besten fragt ihr direkt beim Schalter im Busbahnhof nach.

 

Gerne gesehen hätte ich außerdem Mrauk-U und die Hauptstadt Naypyidaw, die auch als Geisterstadt bekannt ist. Und auch die kleine Flusskreuzfahrt (entweder von Mrauk-U nach Bagan oder von Bagan nach Mandalay) oder der Besuch von Pyin U Lwin (von Mandalay aus) und eine anschließende Bahnfahrt über das spektakuläre Goteik-Viadukt sind es sicherlich wert, noch einmal nach Myanmar zu reisen. Ganz weit oben auf meiner Bucket List steht auch der Süden des Landes. Ich bin mir sicher: Dawei, Mergui und vor allem das fast unberührte Mergui Archipel sind definitiv eine, leider nicht besonders günstige, Reise wert. Wenn sich die Möglichkeit ergibt, werde ich auf jeden Fall noch einmal nach Myanmar reisen.

 

Für die erste Myanmarreise finde ich unsere Route aber nach wie vor perfekt. Da unsere Reisezeit auf einen Monat begrenzt war, hätten mehr Stopps auch nicht gepasst. Denn meiner Meinung nach gibt es auf Reisen nichts Schlimmeres, als ständig nur von A nach B zu hetzen um mehr und mehr Punkte auf der Bucket List abzuhaken. Da komme ich lieber noch einmal wieder.

 

 

Weitere Infos zu Myanmar

 

Myanmar Reisetipps inklusive meiner besten Infos und Empfehlungen findet ihr hier. Einen Überblick über alle Beiträge zu Myanmar findet ihr in der Myanmar Kategorie.

 

Seid ihr schon einmal in Myanmar gewesen? Kommt das Reiseziel für euch infrage? Hat euch der Beitrag weitergeholfen? Verratet es mir gerne in den Kommentaren. 

CategoriesAllgemein
Jana Kalea

Jana ist Reise- und Lifestylebloggerin, Fotografin, Online Marketing Expertin und Generalistin. Hin und wieder ist sie in ihrer Wahlheimat Hamburg anzutreffen. Viel lieber ist die geborene Rheinländerin aber unterwegs. Am liebsten da, wo es warm ist. Natürlich immer mit Kamera und Macbook.

  1. Pingback:Myanmar Reisetipps: Die besten Infos und Empfehlungen -

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.